Parteiaustritt: Die SPD zeigt sich mit Rambow solidarisch

Parteiaustritt : Die SPD zeigt sich mit Rambow solidarisch

Die Beueler SPD hat sich am Freitag erneut an die Seite von Bezirksbürgermeister Werner Rambow gestellt. Dieser hatte am späten Mittwochabend erklärt, Bündnis 90/Die Grünen verlassen zu wollen.

"Unserer Solidarität kann er sich sicher sein", betonte der stellvertretende Beueler Bezirksbürgermeister Ralf Laubenthal (SPD). Der Parteiaustritt sei keine Gefahr für die rot-grüne Beueler Koalition. "Das ist einzig und allein ein internes Problem der Grünen", meinte Laubenthal.

Petra Maur, vormals Grüne, trage nun in der SPD-Fraktion die Koalition mit. So erwarte er auch von Werner Rambow, falls es bei seinem Austritt aus der Grünen-Fraktion bleibe, dass er sich dem rot-grünen Koalitionsvertrag weiterhin verpflichtet fühle.

"Mit Michael Seeland, der die Linke verlassen hat, dann parteilos in der BV Beuel saß und jetzt Grüner ist, haben wir das in den letzten drei Jahren auch schon erfolgreich praktiziert, ohne dass es Koalitionsprobleme gab", sagte Laubenthal. Letztlich stünden die Beueler Themen im Vordergrund.

"Zum Glück haben wir in Beuel eine politische Kultur, die von einer sachlichen Diskussion aller Parteien miteinander geprägt ist", so der Vize-Bezirksbürgermeister.

Mehr von GA BONN