1. Bonn
  2. Beuel

Feuerartisten und Lokalmusiker: Das waren die Highlights beim Weihnachtsmarkt in Holzlar

Feuerartisten und Lokalmusiker : Das waren die Highlights beim Weihnachtsmarkt in Holzlar

Feuerartisten und Lokalmusiker treten beim 25. Weihnachtsmarkt in Holzlar auf. Der Gewinn kommt dem austragenden Verein zugute. Tradition hat der beliebte Kessels- oder Döppekuchen, der immer in den Holzlarer Küchen selbstgemacht wird.

Die einzigartige Atmosphäre verzaubert in der Adventszeit jeden Besucher und versetzt ihn in Weihnachtsstimmung: Zum 25. Mal hat sich an diesem Wochenende der Holzlarer Weihnachtsmarkt gejährt, der traditionell am 2. Adventssamstag in und an der Mühle stattfindet. „Ich bin seit 25 Jahren dabei“, erzählt die Künstlerin Marie-Luise Hofbauer, und es sei immer wieder schön. Hofbauer hat ein Aquarell der Mühle mitgebracht und freut sich auf die Gespräche mit den Besuchern.

 Die Künstlerin Helga Knauth ist Mitglied im Holzlarer Mühlenverein und stellt regelmäßig ihre Bilder in der Mühle aus. Sie stellt auch Bilder mit Bonner Stadtansichten aus. „Ich probiere mich gerne immer wieder aus, versuche neue Techniken“, erzählt sie.

Bis an die Holzlarer Hauptstraße heran waren die Stände aufgebaut, Bude reihte sich an Bude. Mehr als 30 Aussteller haben ihre handgemachten Waren angeboten. Ob Weihnachtsschmuck aus Holz oder die kleinen Babyschuhe aus Wolle, kleine kulinarische Köstlichkeiten oder selbstgeschneiderte Kleidung, es gab für jeden etwas.

Bei Märchenerzählerin Brigitte Mäder wurden die kleinen Märchenbücher zum Aufbewahren in eine Tasche am Kuschelkissen gesteckt. Familie Ewald, die ganz in der Nähe wohnt, bot an ihrem, neben dem selbstgemachten Weihnachtsschmuck, Himbeeressig und Marmeladen hergestellt aus den Früchten des eigenen Gartens an. Die Schriftstellerinnen Sigrid Wohlgemuth und Inge Lempke präsentierten sich auf dem Markt mit eigenen Ständen.

Wohlgemuth hat ihren neusten Band mit Weihnachtsgeschichten fertiggestellt, der im Eigenverlag erscheint. Ihre Geschichten und Romane spielen ansonsten überwiegend auf Kreta, ihrer Wahlheimat. Lempke signierte ihre Bücher, allen voran ihren Band „Aszendent Holzlar“. „Der Markt soll vor allem von den Holzlarern für die Holzlarer sein und nicht kommerziell“, erklärt die Vorsitzende des Mühlenvereins, Gaby Zimmermann. Zehn Prozent des Gewinns gehen an die austragenden Vereine.

Tradition hat der beliebte Kessels- oder Döppekuchen, der immer in den Holzlarer Küchen selbstgemacht wird. Die Städtische Kita „Ennertzwerge“ hatte einen Suppenküche-Wagen aufgebaut. Zum Mitmachen regte der Stand der Jugendfarm an. Hier konnten Drähte zu Sternen geformt werden. Die kleine Rebekka wollte dort gar nicht weg.  „Wir freuen uns, dass wir in diesem Jahr Auftritte von Holzlarer Musikern und von beiden Kinderchören, des katholischen und evangelischen, im Programm haben“, betont Zimmermann. „Zum Jubiläum haben wir für heute auch zwei Feuerartisten eingeladen.“ Der Nikolaus, begleitet von zwei kleinen Engeln, hatte auch seinen Auftritt.