1. Bonn
  2. Beuel

Veranstaltung Anfang September: Beueler Bürgerfest wird abgesagt

Veranstaltung Anfang September : Beueler Bürgerfest wird abgesagt

Das Beueler Bürgerfest, das für den 5. und 6. September geplant war, wurde für dieses Jahr abgesagt. Nach Abwägungen habe man sich schweren Herzens für eine Absage entschieden.

Die Gewerbe-Gemeinschaft Beuel (GGB) hat am Dienstagmorgen das Bürgerfest aufgrund der Folgen der Corona-Pandemie abgesagt. Die zweitägige Großveranstaltung hätte am Wochenende 5. und 6. September in der Beueler Innenstadt stattfinden sollen. Damit hat der Vorstand der Interessensvertretung des Beueler Handels in diesem Jahr bereits seine zweite Großveranstaltung ausfallen lassen müssen. Bereits das Frühlingfest am Rheinufer konnte im März ebenfalls wegen der Auswirkungen der Corona-Krise nicht gefeiert werden.

„Wir haben uns diese Entscheidung nicht einfach gemacht, aber wir tragen die Verantwortung für die Gesundheit und Sicherheit der Besucher, Helfer, Musikbands und Aussteller. Nach Abwägung aller Parameter sind wir leider zu diesem Ergebnis gekommen“, erklärte GGB-Vorsitzender Werner Koch im Gespräch mit dem GA. Der Vorstand der Händlergemeinschaft hatte sich bereits in den vergangenen Tagen intensiv mit der Frage beschäftigt, ob eine solche Großveranstaltung zum aktuellen Zeitgeist passt.

Die Gewerbetreibenden haben zudem Zweifel, ob überhaupt viele Besucher zu dem beliebten Event in die Innenstadt kommen würden – wenn das Bürgerfest stattfände. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich nur eine Woche nach dem von Bund und Ländern bis zum 31. August verordneten Verbot von Großveranstaltungen viele Menschen für einen Besuch des Bürgerfests entschieden hätten. Dann helfen wir lieber anders“, ergänzte Volker Schicht, zweiter Vorsitzender der GGB.

Die Beueler Gewerbetreibenden bleiben mit dieser Entscheidung ihrer Linie treu: Einerseits frühzeitige Absagen ihrer Veranstaltungen und andererseits intensive Unterstützung ihrer Mitglieder, wie am vergangenen Wochenende durch das kurzfristige Bereitstellen von Schutzmasken für die Kunden (der GA berichtete).

Die für dieses Jahr geplante Neustrukturierung des Bürgerfests mit einer Reihe von Veränderungen wird somit auf das kommende Jahr vertagt. Dann wird das Bürgerfest ausschließlich in der Beueler Innenstadt stattfinden. Die Automeile soll dann nicht mehr am Rheinufer, sondern in der Hans-Böckler-Straße sein. Auch die Kreuzstraße und die Obere Wilhelmstraße sollen dann in vollem Umfang in die Ausstellungsflächen integriert werden.

Beuels Bezirksbürgermeister Guido Déus nahm die Entscheidung des GGB-Vorstands mit Respekt und Anerkennung auf: „Aus Sicht der Veranstalter kann ich den Entschluss zur Absage sehr gut nachvollziehen. Der Vostand hat damit sehr verantwortungsvoll gehandelt.“ Neben dem Gesundheitsschutz sieht Déus vor allem die Vertragsfrage als wichtiges Kriterium für die Absage. „Die Gewerbe-Gemeinschaft müsste in Kürze Verträge mit Ausstellern und Musikbands abschließen ohne zu wissen, ob das Bürgerfest am ersten September-Wochenende aus rechtlichen Gründen überhaupt stattfinden kann. So ein wirtschaftliches Risiko kann und sollte ein Veranstalter nicht eingehen“, betonte der Bezirksbürgermeister am Dienstag gegenüber dem GA.

Der Vorsitzende des Freundeskreises Pützchens Markt, Günter Dederichs, der in der vergangenen Woche für seinen Verein die Absage des Historischen Umzugs zur Eröffnung von Pützchens Markt erklärt hatte, zeigte Verständnis für die Entscheidung der GGB: „Als eingetragene Vereine können wir auch aus haftungstechnischen Gründen gar nicht anders entscheiden.“ Dederichs sagte dem GA, dass der Freundeskreis und die Gewerbe-Gemeinschaft in den vergangenen Tagen in engem Kontakt und Austausch gestanden und ihr Vorgehen bezüglich der Absagen der beiden Großveranstaltungen abgestimmt hätten.

Besonders zwei Aspekte haben Dederichs und Koch davon überzeugt, ihre beiden Veranstaltungen im September abzusagen: Die Abstandsregelung für Besucher von mindestens 1,50 Meter und die zu erwartenden Besucherzahlen. Werner Koch: „Das konsequente Vorgehen und die Unterstützung der Händler in der Krise hat der GGB bislang über die Beueler Stadtgrenze hinaus Anerkennung zu Teil werden lassen.“