Politik fordert Lösung: Beleuchtung am Beueler Rheinufer ist desolat

Politik fordert Lösung : Beleuchtung am Beueler Rheinufer ist desolat

Nach Aussage der Stadt befindet sich die Beleuchtung am Rheinufer in Beuel in einem „desolaten Zustand“. Die Politik fordert von der Verwaltung eine rasche Lösung.

Die Beleuchtung am Beueler Rheinufer ist nach Aussage der Bonner Stadtverwaltung in einem „desolaten Zustand“. Sowohl die Masten als auch die Leuchten sind aufgrund ihres Alters – teilweise älter als 30 Jahre – anfällig, verrostet und teilweise defekt. Das ist das Ergebnis der jährlichen Wartungsarbeiten von SWB-Netz.

Für die Sitzung der Bezirksvertretung Beuel an diesem Mittwoch, 6. November, hat die aus CDU, SPD und FDP bestehende Koalition einen Dringlichkeitsantrag zur ausgefallenen Beleuchtung am Rheinufer gestellt. Bezirksbürgermeister Guido Déus ist verärgert über die Situation: „Wir sind davon ausgegangen, dass die erforderlichen Arbeiten noch vor der dunklen Jahreszeit abgewickelt werden. Der Finanzausschuss hatte das Geld dafür freigegeben. Leider ist das aber nicht geschehen.“ Jetzt werde man in der Sitzung gemeinsam mit der Fachverwaltung überlegen, was eine Reparatur kostet und wie schnell die Arbeiten doch noch umgesetzt werden können, so der Politiker.

Ein weiterer Dringlichkeitsantrag beschäftigt sich mit der derzeitigen Großbaustelle in Schwarzrheindorf. Die Koalition fordert für die Dauer der Baustelle einen Buspendelverkehr zwischen Adenauer-Platz und Clemensstraße, weil es derzeit in dem Abschnitt überhaupt keinen Busverkehr gibt.

Mehr von GA BONN