Kommentar zum Straßenausbau in Vilich-Müldorf: B56: 300 Meter fehlen

Kommentar zum Straßenausbau in Vilich-Müldorf : B56: 300 Meter fehlen

So sehr es Autofahrer, Fußgänger und Radfahrer auch freuen wird, dass der vierspurige Ausbau der Bundesstraße 56 in Höhe von Vilich-Müldorf nach 15-monatiger Pause endlich fortgesetzt wird, letztlich bleibt ein Wermutstropfen.

Rund 300 Meter in Fahrtrichtung Sankt Augustin fehlen, um den stauanfälligen Abschnitt zwischen Siegburg und Bonn vor allem im Berufsverkehr wirklich nachhaltig zu entlasten.

Eine Verlängerung der Vierspurigkeit bis zur Kreuzung Kautexstraße hätte den täglichen Stau im morgendlichen und abendlichen Berufsverkehr viel deutlicher reduziert. Dieses 300 Meter lange Teilstück soll zwar noch folgen, aber bislang gibt es für diesen Abschnitt der B 56 weder eine Planung noch eine Finanzierung. Was letztlich bedeutet, dass die Verkehrsteilnehmer bestimmt noch weitere fünf bis sieben Jahre auf die Anbindung der Landstraße 83 an die vierspurige Bundesstraße warten müssen.

Warum diese 300 Meter so wichtig sind? Ganz einfach: Über die L 83 fahren werktags tausende Fahrzeuge aus dem nördlichen Siebengebirge nach Sankt Augustin, Beuel und Bonn und die stehen tagtäglich zwischen der Ortsumgehung Bechlinghoven und der Autobahnanschlussstelle Vilich im Stau. Und deshalb hätte es durchaus Sinn gemacht, dieses 300 Meter lange Teilstück in den aktuellen vierspurigen Ausbau der B 56 einzubeziehen. Nach Auskunft des Landesbetriebs Straßen NRW fehlte das notwendige Geld, um die Bundesstraße von der Autobahn 59 bis zur Landstraße 83 vierspurig auszubauen. Sehr schade.