Pützchens Markt: Aufbauarbeiten liegen im Zeitplan

Pützchens Markt : Aufbauarbeiten liegen im Zeitplan

Acht Tage vor dem Fassanstich hält sich bei Markleiter Günter Dick das Lampenfieber in Grenzen. "Ein Stück gehört dazu, das macht auch den Reiz aus, aber das ist dieses Mal der zehnte Pützchens Markt unter meiner Regie", sagt Dick auf dem Festgelände.

Hierhin hat er Bezirksbürgermeister Werner Rambow eingeladen, um ihn über den Stand der Aufbauarbeiten zu informieren. Bis Freitag, 6. September, muss alles fertig sein.

"Wir liegen gut im Plan", meint Dick, während er aufs Bayernzelt zusteuert, das nach einjähriger Abstinenz wieder in Marktschulnähe mit dabei ist. "Aber da ein Außenzelt fehlt, sind es 750 Quadratmeter weniger Fläche", so Dick, der auf einen Beschluss der Beueler Bezirksvertretung verweist. Jetzt müssen 2500 Quadratmeter für die Feierwütigen ausreichen.

Dick hat den Übersichtsplan in erster Linie für Rambow dabei; denn vor dem geistigen Auge des Marktleiters steht schon alles. "Gegenüber vom Bayernzelt ist erstmals die Geisterbahn Hansla's Spukschloss, daneben gibt es Lose und einen Fischimbiss." Eine Premiere feiert direkt am Bayernzelt auch die kleine Wildwasserbahn "Piraten-Fluss", die genauso wenig aufgebaut ist wie viele andere Attraktionen.

Noch sind viele Fahrgeschäfte in Moers oder bei kleineren Ortskirmessen. Wer wann anreist, wissen der städtische Platzmeister Dieter Schubert und seine vier Mitarbeiter plus Azubi. "Alle müssen sich zunächst bei uns melden", sagt der Mann mit Übersicht.

[kein Linktext vorhanden]

Wonach werden eigentlich die 500 Beschicker aus 1200 Bewerbern ausgewählt? "Zunächst gibt es einen Gestaltungsplan, der festlegt, welche Geschäftsart an welcher Stelle ist", so Dick. Dann entscheide ein sechsköpfiges Gremium der Stadt Bonn nach dem Grundsatz, die perfekte Mischung aus bekannten Geschäften und Neuheiten hinzubekommen. Zu Letzterem zählen auch Urinale und Dixi-Klos, die die Stadt an den Ausfallstraßen aufstellen lassen will, um Wildpinkler aus den Vorgärten zu vertreiben. "Nächstes Jahr schauen wir dann, ob sich das Ganze bewährt hat", kündigt Dick an.

GA-Markt-Webcam

Mit neuer Hardware geht der General-Anzeiger in Sachen Pützchens-Markt-Webcam an den Start. An der Marktschule halten zwei Kameras schon jetzt das Geschehen in zwei Himmelsrichtungen fest. So kann der Betrachter quasi live die Aufbauarbeiten verfolgen, denn alle fünf Minuten gibt es neue Bilder. Die Kameras laufen täglich 24 Stunden und sind auch während der Abbauarbeiten eingeschaltet.

Die Adresse lautet www.ga-bonn.de/puema-webcam. Wer das Anhängsel "webcam" weglässt, gelangt zu weiteren Infos und Fotos rund um den Jahrmarkt.