Bonner Traditionskneipe schließt: „Altes Bonn“: Wirt Siggi hört auf

Bonner Traditionskneipe schließt : „Altes Bonn“: Wirt Siggi hört auf

Am letzten Öffnungstag bringen Freunde und Stammgäste Siggi Thiele und seiner Frau Bärbel ein Ständchen. Mit dabei sind auch die Bottemelechs Jonge aus Vilich-Müldorf.

Ein letztes Mal stieg im „Alten Bonn“ eine der legendären Sausen: Wirt Siggi Thiele hört auf. Für den Abend hatten er und seine Frau Bärbel geschätzte Freunde und Wegbegleiter eingeladen, darunter die Bottemelechs Jonge aus Vilich-Müldorf, die dem Wirtspaar einige Ständchen brachten.

Auch das Bonner Urgestein Emil Lohmer war gekommen. Der Musiker hatte vor Jahren das Lied „En d'r Gaststuff Altes Bonn“ gedichtet. Darin hieß es bislang: „Eck Rhingdorfer Strooss on Rosental, do kenn ich e kleen jemütlich Lokal“. Er habe es jetzt an einer Stelle umgedichtet, sagte Lohmer, der nicht weit entfernt in der Rheingasse geboren wurde.

Am Samstag sang er die Version: Nun heißt es „do kannt ich e kleen jemütlich Lokal“. Er kam regelmäßig in die Stube. „2002 war ich hier als Gast bei einer Geburtstagsfeier.“ Er stellte fest: „Das ist ein schönes Lokal.“ Seitdem besuchte er Thiele jeden Montag, Donnerstag und Samstag.

Jeden Donnerstag "auf ein Bierchen"

Nun wird er sich etwas Neues suchen müssen. Genauso wie Helmut Christ. Er hatte Thiele kennengelernt, als er bei Alemannia Bonn Fußball spielte. Beim Stammtisch der Alten Herren vom Bonner Fußballverein im „Alten Bonn“ habe man sich dann wieder getroffen. Jeden Donnerstag war er seitdem „auf ein Bierchen“ mit dem Stammtisch dort eingekehrt.

Thiele will den Kontakt zu seinen Stammgästen aufrechterhalten. In den nächsten Wochen steht aber erst nochmal Arbeit an. „Ich muss hier erst mal alles abwickeln.“ Danach wolle er wandern gehen, „und mit dem Enkel angeln“. Vielleicht finde er auch eine Möglichkeit, als Koch irgendwo auszuhelfen.

Mehr von GA BONN