Pützchens Markt 2012: Alpine Atmosphäre im Almhüttenzelt

Pützchens Markt 2012 : Alpine Atmosphäre im Almhüttenzelt

Der 645. Pützchens Markt wird Jahrmarktsfreunde mit vielen Neuheiten überraschen. Die Stadt Bonn erwartet als Veranstalter der sechstägigen Kirmes vom 6. bis 11. September wieder mehr als eine Million Besucher.

Zwar wird die angekündigte Hauptattraktion, die Achterbahn Höllenblitz, nun doch nicht auf den Pützchener Wiesen aufgebaut, weil ein Brand bei der Firma Renoldi Teile des Logistikequipments zerstört hat, aber gleich sieben Neuheiten sollen für Spannung und Nervenkitzel sorgen. "So viele Premieren hatten wir lange nicht mehr auf dem Volksfest", sagte am Freitag Marktmeister Günter Dick.

Die Neuerung, die Kirmesfreunden direkt auffallen wird: Erstmals wird es kein Bayernzelt geben. Grund: Das in der Insolvenz befindliche Schausteller-Unternehmen Hölzgen hat trotz Bewerbung keinen Zuschlag erhalten. Stattdessen feiert das Almhüttenzelt auf den Wiesen Premiere.

Mit rund 2000 Sitzplätzen wird das Festzelt etwas kleiner als der Vorgänger sein, dafür verspricht Evi Zwiebler, Leiterin des Amtes für Bürgerdienste, eine alpine, heimelige Hütten-Atmosphäre im Zelt. Weitere Neuheiten sind die Familienachterbahn "Berg und Tal", die Fahrgeschäfte "Voodoo Jumper" und "Bayern-Wippe", der Kettenhochflieger "Around the World 60" sowie die Laufgeschäfte "Krumm & Schief Bau" und "The Tower".

Zum Auftakt der sechs tollen Tage findet am Donnerstag, 6. September, ab 18 Uhr wieder eine After-Job-Party im Festzelt statt. Traditionsgemäß wird die Kirmes einen Tag später um 15 Uhr durch den Fassanstich von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch eröffnet. Vorher wird er wieder mit einem Festzug vom Pfarrzentrum bis zum Almhüttenzelt fahren.

Die Stadt hat für die Eröffnungsfeier die Marchingband "Querbeat", den Bauchredner Klaus mit seiner Puppe Willi und die Gruppe "Kamele" mit ihrem Pützchens-Markt-Hit "Fünf Tage und fünf Nächte" verpflichtet. Allerdings wird auch in diesem Jahr die Kirmes wieder sechs Tage dauern.

Der dreijährige Probelauf für die Kirmesverlängerung ist mit diesem Jahr beendet. Im Anschluss an das Volksfest wird die Stadt eine Bilanz über den Probelauf ziehen und der Bezirksvertretung Beuel dann einen Vorschlag unterbreiten, wie viele Tage Pützchens Markt künftig dauern soll.

Am Sonntag, 9. September, wird Schausteller-Seelsorger Martin Fuchs ab 10 Uhr einen Festgottesdienst im Almhüttenzelt zelebrieren. Tags darauf werden vormittags Heim- und Waisenkinder wieder die Fahrgeschäfte kostenlos nutzen dürfen.

Zum Abschluss der Kirmes zünden die Schausteller am Dienstag, 11. September, gegen 22 Uhr ihr sogenanntes Brillant-Feuerwerk. Der Abbrennplatz wird wie im vergangenen Jahr zwischen Alaunbachweg, Am Weidenbach, Rosenbach und Pützchens Chaussee liegen.

Zahlen, Daten, Fakten zu Pützchens Markt 2012

  • Mehr als 500 Schausteller werden auf einer Gesamtfläche von 80.000 Quadratmetern ihre Fahrgeschäfte und Stände öffnen.
  • Die Frontlänge aller Angebote beträgt 4,5 Kilometer.
  • Etwa 4500 private, kostenpflichtige Parkplätze stehen zur Verfügung. Dennoch appelliert die Stadt Bonn an alle Kirmesfreunde, die Autos zu Hause stehen zu lassen sowie mit Bus und Bahn nach Pützchen zu fahren.
  • Neben den Stadtwerken und der RSVG bietet auch wieder die Rhein-Sieg-Eisenbahn (RSE) ihren seit Jahren bewährten Pendelverkehr mit Schienenbussen zwischen Bahnhof Beuel und Hangelar, vorbei am Kirmesgelände, an.
  • 2011 haben 11.000 Kirmesbesucher dieses Fahrangebot genutzt. 1500 Plakate, 50.000 Faltblätter, 47 Fahnen, fünf Spanntransparente, 38 Megalights sowie Werbung in den Printmedien und im Rundfunk werden auf den Jahrmarkt aufmerksam machen.
  • Die Stadt wird auch wieder einen Souvenirstand auf dem Volksfest eröffnen, bei dem Erinnerungsartikel und Sammlerstücke zum Thema Pützchens Markt erworben werden können.