Mehrere Tonnen Erde

Ufer an der Beueler Rheinaue wird nach Hochwasser befestigt

Frisch befestigt und von Schwemmgut befreit präsentiert sich das Ufer der Beueler Rheinaue nach den Arbeiten vom Dienstag.

Frisch befestigt und von Schwemmgut befreit präsentiert sich das Ufer der Beueler Rheinaue nach den Arbeiten vom Dienstag.

BEUEL. Viel gebaggert wurde vergangene Woche am Ufer der Beueler Rheinaue: Mehrere Tonnen Erde stabilisieren nun rund 500 Meter nördlich der Konrad-Adenauer-Brücke.

Mit mehreren Tonnen Steinen und Erde wurde ein zirka 500 Meter langer Bereich nördlich der Konrad-Adenauer-Brücke stabilisiert. Weil in dem Bereich keine Kanalisation das Regenwasser auffangen kann und die Böschung zudem von unzähligen Hasenbauten durchlöchert war, sind die Arbeiten notwendig geworden.

Mit zwei Baggerschiffen wurde das Material angeliefert und zwei weitere Bagger unterstützten die Arbeiten vom Ufer aus. Eigentlich hätte die Böschung schon länger gesichert werden sollen – bei normalem Wasserstand ist der Bereich aber vom Schiff nicht zu erreichen. Daher nutzte das Wasser- und Schifffahrtsamt den anhaltend hohen Rheinpegel, um das gelockerte Erdreich zu befestigen.