Ausstellung im Haus an der Redoute: Zeugnis der Vielfalt

Ausstellung im Haus an der Redoute : Zeugnis der Vielfalt

"Diese Ausstellung im ehemaligen kurfürstlichen Theater zeigt die ganze Vielfalt unseres Verbandes", betonte Almuth Leib anlässlich der Ausstellungseröffnung von "20-40-80" am vergangenen Mittwochabend.

Die Vorsitzende des Bundesverbandes Bildender Künstler (BBK), Regionalverband Bonn-Rhein-Sieg, war sichtlich stolz auf die Leistungen der 29 Künstler, die bis zum 25. Mai ihre Werke im Haus an der Redoute in der Kurfürstenallee präsentieren. "Der Ausstellungstitel ist eine mathematische Formel, damit das Auge des Betrachters die ausgestellten Werke harmonisch wahrnimmt", erläuterte Leib, die dem Verband seit zehn Jahren vorsteht. Das Thema der Jubiläumsausstellung weist allerdings nicht nur auf die Bildformate hin, die es ermöglichen, allen Beteiligten Raum für ihre Arbeiten zu geben. "Es ist auch ein Symbol für das Wir", sagte Künstlerin Barbara Stewen.

Gleich an vier verschiedenen Orten - im Künstlerforum Bonn, im Pumpwerk Siegburg, im Kunsthaus Troisdorf sowie im Haus an der Redoute - begeht der Verband mit insgesamt 166 mitwirkenden Künstlern sein 40-jähriges Bestehen. "Die Ausstellungsserie soll ein Gesamtkunstwerk sein, in dem alle Künstler miteinander verbunden sind", sagte Leib.

Dazu zählt auch eine Reihe von Künstlern aus Bad Godesberg, die in den vier verschiedenen Häusern ausstellen, unter ihnen zum Beispiel Günter Herzing mit dem Leinwandbild "Unmalbar", die Fotografin Cordula Meffert mit einem Direktdruck hinter Acrylglas aus ihrer Unterwasserserie mit dem Titel "Schleiertanz", Hilmar Röner mit einer Mischtechnik auf Leinwand unter der Überschrift "Human Higgs Boson Tempel" sowie die Bildhauerin Brigitte Schlombs mit ihrem "Puzzle IV", das im Haus an der Redoute zu sehen ist. Die anderen Werke werden an den anderen Orten ausgestellt, "denn es war uns wichtig, dass möglichst viele Künstler nicht nur an ihren Heimatorten zu sehen sind", erläuterte Leib.

Der Regionalverband mit rund 220 Mitgliedern ist die Berufsvertretung der freischaffenden bildenden Künstler und Künstlerinnen. Seine Ursprünge hat der BBK Bonn-Rhein-Sieg in einer bereits 1948 gegründeten Bonner Künstlergruppe. Eine feste Größe ist der BBK beispielsweise beim jährlich stattfindenden internationalen Künstlersymposium im polnischen Annaberg.

Regelmäßig finden zudem Austauschprojekte mit Künstlern aus Russland, Polen, Tschechien, Großbritannien, Ungarn und Weißrussland statt. "Das ist uns besonders wichtig, denn Kunst dient immer auch der Völkerverständigung", so Leib.

"20-40-80" zeigt 29 Werke von 29 Künstlern im Haus an der Redoute in der Kurfürstenallee 1. Die Ausstellung läuft noch bis zum 25. Mai. Die weiteren Ausstellungsorte: Künstlerforum Bonn (bis 4. Mai), Pumpwerk Siegburg (bis 30. Mai) und Kunsthaus Troisdorf (vom 11. Mai bis 9. Juni). Weitere Infos auch im Internet unter www.bbk-bonn-rhein-sieg.de