Automatensprengung in Bad Godesberg: Wurden Täter mit roter Farbe besprüht?

Automatensprengung in Bad Godesberg : Wurden Täter mit roter Farbe besprüht?

Nach der erfolgreichen Geldautomatensprengung am Montagmorgen in Bad Godesberg sucht die Polizei weiter nach den Tätern. Die wurden eventuell mit roter Farbe besprüht.

Noch keine Hinweise auf die mutmaßlichen Täter hat die Polizei einen Tag nach der Sprengung eines Geldautomaten in der Vorhalle der Post in Bad Godesberg. Möglicherweise sind die Täter bei ihrer Tat mit roter Farbe in Berührung gekommen, die jetzt bei der Suche nach ihnen helfen soll. Die Automaten der Postbank sind mit dem sogenannten "Money Inking" ausgestattet, das die Scheine rot färbt und unbrauchbar macht.

Da vor der Bank eine große Lache der roten Farbe zu sehen war, hoffen die Beamten nun, dass auch die Täter die Farbe abbekommen haben und dadurch in der Folge möglichen Zeugen aufgefallen sind. "Es kann sein, dass sie insbesondere an den Händen rote Farbanhaftungen haben, die sich nur sehr schlecht entfernen lassen", so die Polizei in ihrer Mitteilung am Dienstag.

Am frühen Montagmorgen hatten die Täter den Geldautomaten der Hauptpost an der Koblenzer Straße in Bad Godesberg mithilfe eines Gasgemischs zur Explosion gebracht. Wie hoch ihre Beute ist, steht noch nicht fest - wohl aber, dass sie aufgrund der farblichen Sicherheitsvorkehrungen nichts damit anfangen können. Es war die 99. Sprengung eines Geldautomaten in NRW in diesem Jahr.

Hinweise zu den Tätern sowie auffälligen Personen mit roten Farbanhaftungen nimmt die Polizei unter 0228/150 entgegen.