1. Bonn
  2. Bad Godesberg

Tausch-Aktion bei Haribo: Wird in diesem Jahr der Rekord geknackt?

Tausch-Aktion bei Haribo : Wird in diesem Jahr der Rekord geknackt?

Schon am frühen Donnerstagmorgen standen wieder Hunderte mit ihren gesammelten Kastanien und Eicheln auf dem alten Fabrikgelände von Haribo. Am Freitag wird sich entscheiden, ob der Rekord von 2009 geknackt werden kann.

„238 Kilogramm!" – Das ist die stolze Ausbeute von Thomas (25) und Christian (23) aus Bergheim. Beim Startschuss zur 80. Tausch-Aktion bei Haribo stehen die beiden ganz vorne in der Schlange, komplett durchnässt und übermüdet. Seit Mitwochabend, 23 Uhr stehen sie auf dem alten Fabrikgelände von Haribo in Friesdorf. Hinter ihnen eine hundert Meter lange Schlange. Von 7 bis 16 Uhr sind die Tore sowohl Donnerstag und Freitag geöffnet.

2016 könnte zum Rekordjahr werden, orakelt Sven Jacobsen von Haribo noch zurückhaltend. Die Ausgangslage ist jedenfalls denkbar günstig, da die Herbstferien in Rheinland Pfalz und NRW in diesem Jahr zusammen fallen. "Deshalb könnten in diesem Jahr noch einmal mehr Leute kommen", sagte Jacobsen dem GA. Die Durchschnittswerte der letzten Tausch-Aktionen (10.000 Sammler, 200 Tonnen Kastanien, 70 Tonnen Eicheln und viereinhalb Stunden Wartezeit) werden aber wahrscheinlich übertroffen. Bestwerte wurden 2009 vermeldet – 20.000 Sammler brachten bei einer durchschnittlichen Wartezeit von acht Stunden 260 Tonnen Kastanien und 150 Tonnen Eicheln.

Die Haribo-Tauschaktion im Video (Teil 1)

Bereits zum 80. Mal können Waldfrüchtesammler dort ihre Kastanien und Eicheln gegen Haribo-Süßigkeiten eintauschen. Traditionsgemäß spielt das Wetter zu dieser Jahres- und Uhrzeit nicht gerade in die Karten derjenigen, die spätestens seit den frühen Morgenstunden auf den Startschuss zum Wiegevorgang warten. Der Laune tut das natürlich keinen Abbruch.

Guter Kurs für Süßigkeiten

Achim Heidemann (45) steht seit 15 Jahren an der Waage und kennt das Spiel bereits. Der richtig große Ansturm wird noch kommen. Doch auch in diesem Jahr sind bereits am frühen Morgen Hunderte heiß darauf, ihr Sammelgut gegen Haribo einzutauschen: Für zehn Kilogramm Kastanien oder fünf Kilogramm Eicheln gibt es ein Kilo Süßes. Bei den 238 Kilo von Thomas und Christian kommt da eine stolze Menge Weingummi zusammen.

Die Haribo Tausch-Aktion in Bildern

Das ist bei weitem kein Rekord – eine halbe Tonne wartet auch schon in der Schlange, liebevoll abgedeckt und damit vor Wind und Regen geschützt. Die Waage packt 600 Kilo und ist für solche Kapazitäten ausgelegt. Achim Heidemann kennt seine Pappenheimer. Die Sammler transportierten ihr wertvolles Gut in Mülltonnen, Schubkarren, Koffern, Kinderwagen, Laubsäcken, Bananenkisten, Eimern oder Umzugskartons. Im Hintergrund laden schon die nächsten aus.

Die Haribo-Tauschaktion im Video (Teil 2)

Event mit Tradition

1936 bat Firmengründer Hans Riegel zum ersten Mal Kinder aus der Nachbarschaft um ein paar Kastanien für das Wild im eigenen Jagdgebiet. Inzwischen werden die Waldfrüchte an Wildtiere in ganz Deutschland und Österreich verteilt. Der Kölner Zoo gehört mittlerweile zu den Stammadressen. Hin und wieder lassen sich auch Promis am alten Fabrikgelände blicken. Was aber die Wenigsten wissen: Am 15. Oktober jährte sich der Todestag von Hans Riegel Jr. zum dritten Mal. Er übernahm 1946 zusammen mit seinem Bruder Paul die Leitung und baute die Firma zum Süßwaren-Konzern aus.

Anstellen klappt noch bis 16 Uhr

Noch bis 16 Uhr können sich die Haribo-Fans in die Schlange vor dem Werksgelände einreihen. "Wer sich bis zu diesem Zeitpunkt angestellt hat, kann seine Kastanien oder Eicheln auf jeden Fall noch abgeben", sagte Simone Lethert aus der Haribo-Pressestelle. "Unsere Mitarbeiter bleiben so lange, bis auch der letzte seine Haribo-Süßigkeiten bekommen hat." Wer jedoch nach 16 Uhr komme, müsse leider auf Donnerstag vertröstet werden - dann nämlich geht die Tauschaktion in die nächste Runde.

Erstes Zwischenfazit

Simone Lethert von der Haribo-Pressestelle teilte am Nachmittag mit, dass bis 16 Uhr 90 Tonnen Kastanien (2015: 80) und 35 Tonnen Eicheln (2015: 40) abgegeben wurden. Es seien wesentlich mehr Leute als beim noch miserableren Wetter 2015 gewesen. Genaue Zahlen konnte sie nicht nennen. Alle Sammler, die bis 16 Uhr in der Schlange standen, würden noch abgefertigt. Am Freitag geht es um 7 Uhr weiter.