Bad Godesberger Bahnhofsplatz: Taxis bleiben am Maternus-Platz

Bad Godesberger Bahnhofsplatz : Taxis bleiben am Maternus-Platz

Dass der Ria-Maternus-Platz umgestaltet werden soll, sobald der Bahnhof saniert worden ist, steht fest. Doch die Taxis werden bleiben, anders als von vielen Bürgern befürchtet. Der künftige Taxistand wird nur einige Meter vom jetzigen Standort liegen.

Dass der Ria-Maternus-Platz umgestaltet werden soll, sobald der Bahnhof saniert worden ist, steht fest. Klar ist auch, dass er nach Plänen von 2010 autofrei bleiben soll, Busse und Taxis somit keine Durchfahrt mehr haben werden.

Das Konzept sollte geändert werden, meinte ein Bad Godesberger, dessen Bürgerantrag am Mittwochabend auf der Tagesordnung der Bezirksvertretung stand. Ob man den Platz ähnlich einer Spielstraße mit Taxis und Bussen gestalten könne?, wollte er wissen. Denn diese sollten in unmittelbarer Nähe eines Bahnhofs zu finden sein.

Werden sie auch weiterhin, hieß es von der Verwaltung. Südlich des Bahnhofsgebäudes, dort, wo sich derzeit die Pausenhaltestellen der RVK-Busse befinden, sollen mehrere Taxistände eingerichtet werden. „Somit verschieben sich die Plätze nur um wenige Meter.“

Auch hinter dem Bahnhof wird es einen Taxistand geben

Darüber hinaus wird es auch hinter dem Bahnhof, am Von-Groote-Platz, einen Taxistand geben. Dieser sei ebenfalls gut zu erreichen, denn der Zugang wird barrierefrei ausgebaut. „Daher wird dem Antrag des Bürgers bereits in den Planungen grundsätzlich entsprochen.“ Die Planungen zu ändern, sei somit nicht nötig. Die Argumentation erschien einleuchtend: Der Bürger erklärte im Vorfeld der Sitzung seinen Antrag für erledigt.

Er habe sich stets dafür eingesetzt, dass es auf dem Ria-Maternus-Platz keinen Verkehr mehr gebe, sagte Ulli Hauschild (FDP). „Wir haben das Thema rauf und runter diskutiert“, so Hauschild, der damit auf die jahrelangen Diskussionen zur Umgestaltung des Vorplatzes anspielte. Es sei gut, Bürgeranträge zu stellen, aber man müsse auch Vertrauen in die politischen Beschlüsse haben.

„Wir sind zufrieden mit der Planung“, sagte Hillevi Burmester (SPD). Man habe lange gerungen, um eine gute Lösung auch für Taxi, Bus und Bahn zu finden. Dies sei nun geschafft – auch mit Blick auf die RVK-Busse. Deren Linienführung musste geändert werden, da sie künftig – anders als zurzeit – am Bahnhof keine Durchfahrt mehr haben werden. Wenn sich nun noch ein Sponsor finde, der den stillgelegten Brunnen vor dem Pavillon reaktiviere, „haben wir einen sehr schönen Platz“.

Bushaltestellen bleiben gut erreichbar

Dieser werde seiner Namensgeberin alle Ehre machen, meinte auch Philipp Lerch (CDU). „Er bildet schon bald ein attraktives Entrée für unsere Innenstadt sowie eine hervorragende Visitenkarte für den gesamten Stadtbezirk.“ Aufenthaltsqualität und Sicherheit würden erhöht, „die Wegebeziehungen optimiert, der Taxistand erhalten sowie eine neue Radstation errichtet“.

Die Taxis seien auch nach dem Umbau unmittelbar erreichbar, betonte auch Marcel Schmitt vom Bürger Bund Bonn. Der BBB habe den Planungen aus verschiedenen Gründen zugestimmt: Zum einen sei das Ziel erreicht, die Fahrbahn der ehemaligen B 9 vom Bahnhofsvorplatz zu verbannen, zum anderen blieben die meisten Parkplätze erhalten.

Auch die Bushaltestellen blieben gut erreichbar, und zwar an der Löbestraße und am Von-Groote-Platz. Man wolle nicht nur einen schönen Bahnhof, sondern auch einen attraktiven Vorplatz als Visitenkarte für Bad Godesberg.

Dass die Taxis im Seitenbereich des Bahnhofsareals bleiben, sei sehr wichtig, so Monika Heinzel (Grüne). Wer mit schweren Koffern oder Kinderwagen unterwegs sei, sei auf diese angewiesen und müsse sie schnell erreichen können.