20 Jahre Nord-Süd-Kreis: Schüler aus Bad Godesberg reisen in den Senegal

20 Jahre Nord-Süd-Kreis : Schüler aus Bad Godesberg reisen in den Senegal

Das Amos-Comenius-Gymnasium feiert 20 Jahre Nord-Süd-Kreis. Fünf Schüler durften in den Osterferien durch den Senegal reisen.

Viel erlebt haben fünf Schüler des Amos-Comenius-Gymnasiums in Bad Godesberg in ihren Osterferien auf einer Rundreise durch den Senegal: Da gab es Besuche von Schulen in Guédé, eine Bootsregatta und ein Aufenthalt im Saloum-Delta. Begleitet wurden die Schüler dabei von drei Lehrern und einer Mutter. Von der Reise berichteten sie am Montagabend auf einer Feier zum 20-jährigen Jubiläum des Nord-Süd-Kreises der Schule.

Seit vielen Jahren unterstützt die Arbeitsgemeinschaft die senegalesische NGO ENDA ProNat. Insgesamt habe man schon ungefähr 300 000 Euro sammeln können, so der Initiator des Kreises, Rainer van Heukelum. Highlight des Abends war der Reisebericht, den die beteiligten Schüler zum Besten gaben. Marit Neumann, Anna-Linda Toscha, Simon Hauser, Simon Röding und Lena Soddemann berichteten anhand von Fotos von ihren Abenteuern im Senegal. Nach zwei Nächten in der Hauptstadt Dakar reiste die Gruppe nach Guédé. Die 15-jährige Lena berichtete: „Wir kamen bei 40 Grad mitten in der Staubwüste an.“ Die Zuschauer amüsierten sich über Fotos von den Jugendlichen, auf denen sie Turbane tragen, die sie von der Bevölkerung zum Schutz vor der Sonne geschenkt bekommen hatten. Die Temperaturen hielten die Schüler aber nicht von einem gemeinsamen Fußballspiel mit den Jugendlichen vor Ort ab. Ein tolles Erlebnis für Simon Hauser, wie er erzählte: „Es waren zwar ungefähr 39 Grad, aber es war trotzdem ein schönes Spiel.“

Auch sonst habe die Reise die Schüler nachhaltig beeindruckt, wie sie erzählten. Die 17-jährige Marit sagte: „Es war krass, zu sehen, dass da trotz der Lebensumstände alle so freundlich und offen waren.“ Das Besondere bei der kleinen Feier: Über ihrer normalen Alltagskleidung trugen alle, die an der diesjährigen Reise teilgenommen hatten, traditionelle, bunte Gewänder, die ihnen von den Partnern vor Ort überreicht worden waren. Die Senegalesen gingen jedoch auch nicht leer aus – sie erhielten im Gegenzug weiße Bonn-T-Shirts.

Mehr von GA BONN