Jubiläumskonzert der Jodesberger Junge: Rheinisches Lebensgefühl in der Godesberger Stadthalle

Jubiläumskonzert der Jodesberger Junge : Rheinisches Lebensgefühl in der Godesberger Stadthalle

Das Jubiläumskonzert der Jodesberger Junge hat am Samstagabend mehrere Hundert Fans in die Stadthalle Bad Godesberg gelockt. Seit vielen Wochen hatte die Musikgruppe, die vor 40 Jahren in Friesdorf von Mitgliedern der dortigen Pfadfinder gegründet wurde, mit dem Slogan „40 Johr – für Üch do“ für den Konzertabend geworben.

Dies dann mit großem Erfolg: Frontmann Toni Schlotterbeck, Jürgen Schlotterbeck (Gitarre), Oliver Rausch (Keyboard), Christian „Murphy“ Mörsdorf (E-Gitarre), Matthias van Eikelen (Schlagzeug) und Patrik Damm (E-Bass) ließen die begeisterten Zuhörer an der gemeinsamen Liebe zur rheinischen Lebensart, zur rheinischen Musik und kölschen Sprache reichlich Anteil nehmen.

Die weit über die Grenzen von Bad Godesberg seit Jahrzehnten engagiert wirkenden Entertainer brachten schnell Stimmung in den Saal. „Et Leeve is schön“, „Mir sinn Kölsche“,„Wir sitzen im Flugzeug nach Mallorca“, „Loss mer danze“, „Kinder vom Rhing“, „Hey Mädche hey“, ein Piraten-Medley, das Clown-Lied sowie die gecoverten Hits wie „Verdamp lang her“ und „Drink doch eine mit“ sowie „Ming eetste Fründin“ kamen bestens an.

Abschied nehmen hieß es dann nach einem mehr als dreistündigen Konzertabend beim Hit „Zick ze jonn“, bevor der letzte Höhepunkt des Abends, der Überraschungsbeitrag von den Bandbegründern Rolf Schlotterbeck und Rudolf „Krutti“ Bous mit dem Hit „Uns Heimat is Bad Godesberg“, den Fans sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Rolf Schlotterbeck erinnerte sich zudem an die Gründungsjahre, in denen Mutter Gerda Schlotterbeck rund ein Dutzend Stücke für ihre Junge schrieb. 1998 ereilte den damaligen Frontmann Rolf ein Schlaganfall, von dem er sich dank seines musikalischen Engagements schnell erholte. „Nach dem Schlaganfall stand ich noch bis vor zehn Jahren mit auf der Bühne und will auch beim nächsten Jubiläumskonzert aktiv dabei sein“, sagte er.

Bezirksbürgermeisterin Simone Stein-Lücke bezeichnete den Konzertabend als „Vorglühen auf die nächste Karnevalssession“ und lobte die Jodesberger Junge als Werbeträger von Bad Godesberg, die leidenschaftlich ihr musikalisches Hobby über so viele Jahrzehnte pflegen.

„Obwohl sie kein Platt sprechen kann, singt sie jedes Lied mit und ist seit der Gründung der Band einer der großen Fans“, sagte Mali Müller, die in Thüringen geboren wurde, 1959 nach Lannesdorf kam und seit drei Jahrzehnten in Wachtberg wohnt. Sie brachte Rolf Schlotterbeck eine Jubiläums-Wanduhr mit, in der jetzt alle Bandmitglieder mit Foto verewigt sind.

Toni Schlotterbeck war begeistert, so viele Weggefährten begrüßen zu können. Die Bands „Six-Pack“ aus Engelskirchen und „Sibbeschuss“ sowie Unterhalter Manfred Lohmar aus dem Vorgebirge trugen zum Gelingen des Jubiläums mit eigenen Beiträgen bei.

Die Nachwuchsarbeit aus den eigenen Familienreihen hat sich bereits gelohnt. Kim, Tochter von Christian Mörsdorf, und Felix, Sohn von Matthias van Eikelen, sangen das Lied „Wenn am Himmel die Sterne tanzen“ – sicher werden die beiden künftig mehr auf der Bühne stehen. Ihr Auftritt war eindrucksvoll wie der gesamte Abend.