Gemeindezentrum in Rüngsdorf: Neubau neben der Kirche geplant

Gemeindezentrum in Rüngsdorf : Neubau neben der Kirche geplant

Neben der Erlöserkirche in Rüngsdorf soll ein Gemeindezentrum samt Parkplätzen errichtet werden. Danach sollen die Kirche und das Gemeindehaus nicht mehr so weit auseinander liegen.

Bisher liegen die Kirche und das Gemeindehaus der evangelischen Gemeinde relativ weit auseinander - das Gotteshaus an der Friedrichallee/Rüngsdorfer Straße, das Axenfeldhaus an der Habsburger Straße. Dies wirkt sich der Gemeinde zufolge negativ auf das Miteinander aus. Denn nach dem Gottesdienst gehen die meisten Gläubigen nach Hause. Pfarrer Daniel Post, der sich gemeinsam mit seinem Kollegen Pfarrer Norbert Waschk um die beiden Pfarrbezirke der Erlöserkirchengemeinde kümmert, sagte dem GA: "Es ist besser und erleichternd für das Gemeindeleben, wenn beides nebeneinander liegt." Der Neubau soll für die alltäglichen Veranstaltungen genutzt werden. Größere Events wie Konzerte, Vorträge, Lesungen oder Theateraufführungen sollen auch künftig im historischen Gemeindesaal an der Kronprinzenstraße, in unmittelbarer Nähe zum Axenfeldhaus, stattfinden.

Das Gemeindezentrum soll auf dem Grundstück an der Friedrichallee 20 entstehen. Bisher befindet sich dort das ehemalige Pfarrhaus, das abgerissen werden soll. In der Übergangszeit sei es provisorisch für Wohnzwecke zur Verfügung gestellt worden, sagte Post.

Der geplante Neubau überschreite die Baugrenzen, teilte die Stadt mit. Außerdem sei eine weitere Abweichung vom Bebauungsplan geplant: Statt eines - wie dort festgeschrieben - Sattel- oder Walmdaches wolle man das Gebäude mit einem Flachdach versehen. Die notwendigen Parkplätze sollen oberirdisch installiert werden, teilweise liegen sie außerhalb der Baufläche auf dem Kirchengrundstück. Zusätzlich sind Abstellmöglichkeiten für Fahrräder vorgesehen.

Trotz der Abweichungen vom Bebauungsplan steht die Verwaltung hinter dem Vorhaben: "Durch den Neubau des Gemeindezentrums soll dem Gemeindeleben ein spürbarer Aufschwung verschafft werden." Die Überschreitungen der Baugrenzen seien "als geringfügig zu betrachten". Als Ausgleich könnte das Dach begrünt werden. Außerdem müsse die Gemeinde für Ersatzpflanzungen sorgen, weil einige satzungsgeschützte Bäume dem geplanten Gemeindezentrum weichen sollen. "Das Vorhaben ist im Übrigen durch einen Wettbewerb entstanden, der weiterhin auch die Belange des Denkmalschutzes berücksichtigt hat", so die Stadt. Somit sei "die nun vorgelegte Planung nicht zu beanstanden".

Stadt sagt ja, Bürger Bund lehnt Pläne als zu massiv ab

Das sieht der Bürger Bund Bonn anders. In einem Antrag, der in der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung auf der Tagesordnung steht, fordert die Fraktion, dass die Planung abgelehnt wird - aus mehreren Gründen. So seien acht Parkplätze nicht ausreichend, die Überschreitung der Baugrenzen zu massiv. Es sei zu befürchten, dass "das Erscheinungsbild der Erlöserkirche und deren städtebaulicher Zusammenhang nachhaltig leiden werden". Außerdem erscheine das "massive Flachdachgebäude", künftig wahrscheinlich als Fremdkörper innerhalb des Villenviertels. Die Gläubigen könnten sich nach dem Gottesdienst auch im bereits vorhandenen Pfarrhaus oder einem kleineren Neubau treffen.

Die Sitzung der Bezirksvertretung beginnt am Mittwoch, 27. Januar, um 17 Uhr in der Stadthalle, Koblenzer Straße 80.

Mehr von GA BONN