Polizeieinsatz in Mehlem: In Handschellen aus dem Zelt

Polizeieinsatz in Mehlem : In Handschellen aus dem Zelt

Bei einem Einsatz im Mehlemer Karneval hat die Polizei sechs junge Männer in Gewahrsam genommen. Zwei von ihnen hätten eigentlich gar nicht bei den Feiern dabei sein dürfen.

Zur Verhinderung von Straftaten haben sich im Laufe des vergangenen Wochenendes sechs junge Männer in den Gewahrsamszellen des Polizeipräsidiums wiedergefunden. Sie waren durch Köperverletzungen, Beleidigungen oder aggressives Verhalten am Rande des Karnevalszuges und den Feiern in Mehlem aufgefallen.

„Unter ihnen befanden sich auch zwei Männer im Alter von 17 und 21 Jahren“, teilte die Polizei am Montag mit. Ihnen hatten die Beamten bereits vor dem Wochenende sogenannte Bereichsbetretungsverbote ausgesprochen.

Den 21-Jährigen hatten Bereitschaftspolizisten am Samstag gegen 19.30 Uhr am Festzelt angetroffen. Einem Platzverweis kam er da allerdings nur für 40 Minuten nach. Als er erneut erschien, kam er ins Polizeigewahrsam.

Auf Anordnung eines Richters konnte er das Präsidium nach den Feiern wieder verlassen. Außerdem wurde gegen ihn ein Zwangsgeld in Höhe von 250 Euro verhängt.

Ebenfalls am Samstag gegen 20.30 Uhr hielt sich der 17-Jährige – trotz des bestehenden Betretungsverbotes – im Festzelt auf. „Er weigerte sich das Zelt zu verlassen“, so die Polizei.

Daraufhin wurde er von den Beamten an den Armen gepackt und sollte nach draußen gebracht werden. Dagegen wehrte er sich so heftig, dass ihm schließlich Handschellen angelegt werden mussten.

Auch er wurde in Präsidium gebracht. Nach Anzeigenerstattung wegen Widerstandes und Körperverletzung wurde er anschließend den Eltern übergeben. Auch gegen 20.30 Uhr randalierte ein junger Mann im Festzelt und beleidigte Gäste und Polizeibeamte.

Er war so betrunken, dass ihn ein Arzt versorgen musste. Die Polizei nahm dann noch vier weitere Personen zur Verhinderung von Straftaten in Gewahrsam. Sechs weitere Personen erhielten Platzverweise.

Mehr von GA BONN