Einweihung: Hotelvilla mit Opernzimmer

Einweihung : Hotelvilla mit Opernzimmer

Das renovierte Gebäude ist älter als das alte: Während das Stammhaus des Boutique Hotels Villa Godesberg 1906 erbaut wurde, hatte der Sanitätsrat Rhein das neue Gästehaus bereits 1898 errichten lassen. Am Samstag wurde es offiziell eingeweiht.

Man habe es aber nicht "Villa Rhein" nennen wollen, sagte Hotelbesitzerin Friederike Sträter am Samstag bei der offiziellen Einweihung, weil es den Eindruck erweckt hätte, das Hotel befinde sich direkt am Rhein. Stattdessen benannte man das Gästehaus nach dem preußischen Generalleutnant Ernst Freiherr von Mirbach.

Das Gebäude hat die Familie Hoffmann, die bis Juni 2011 darin wohnte, Hotelchefin Sträter vermietet. Anfang dieses Jahres wurde nach einer längeren Planungs- und Genehmigungsphase der Umbau in Angriff genommen. "Wir haben das in einer Rekordzeit von drei Monaten gestemmt", sagte Sträter bei der Eröffnung.

Dabei sei darauf geachtet worden, dass die unter Denkmalschutz stehende Fassade fachgerecht behandelt wurde: "Sie durfte nicht zerstört werden", so die Inhaberin. Die 70er-Jahre-Garage zwischen den Hotelgebäuden wurde abgerissen. Die Häuser sind nun durch eine Brücke verbunden, die Sträter nach ihrem Erbauer "Ponte di Angelo Perre" taufte.

Im neuen Gästehaus gibt es zehn Zimmer, alle mit unterschiedlicher Themendekoration: So gibt es beispielsweise ein Opern-, ein Tango- und ein Bibliothekszimmer. Hinzu kommen der Raum Mirbach für Sitzungen und eine Lounge. Wie im Stammhaus üblich, spendet Sträter einen Euro pro Übernachtung an die Stiftung Rheinviertel, allerdings geht der Erlös aus den Gästehaus-Buchungen zweckgebunden in das Projekt Integrativer Kindergarten.

Der Stiftungsinitiator Dechant Wolfgang Picken, der das Haus einsegnete, hob die gesellige Tradition der Salongespräche hervor, die Sträter wieder eingeführt hatte. "Der Geist des Gründerviertels erwacht zu neuem Leben." Bezirksbürgermeisterin Annette Schwolen-Flümann lobte: "Sie haben ein neues Juwel in unser Villenviertel gezaubert."

Mehr von GA BONN