Dienstleister und Polizei warnen: Falscher Telekom-Mitarbeiter in Godesberg unterwegs

Dienstleister und Polizei warnen : Falscher Telekom-Mitarbeiter in Godesberg unterwegs

In Bad Godesberg ist ein falscher Telekom-Mitarbeiter unterwegs. Am Dienstagnachmittag klingelte der Mann an der Tür eines GA-Lesers und wollte an seinem Provider das Signal ändern.

Deshalb wolle er über sein Tablet mein System anpassen“, beschreibt der Leser, der den Mann jedoch nicht hereinließ und andere Bad Godesberger warnen möchte. „Ich wage nicht, mir auszumalen, was geschehen wäre, wenn ich ihm den Zugang zu meinem Router ermöglicht hätte.“

Derzeit seien Kundenberater in Bonn unterwegs, „in der genannten Straße konnte allerdings keine Aktivität festgestellt werden“, teilte eine Sprecherin der Ranger Marketing & Vertriebs GmbH, dem zuständigen Vertriebspartner der Deutschen Telekom, auf Anfrage mit. Diejenigen, die für sie im Einsatz seien, seien gut erkennbar: Sie trügen das Outfit der Telekom „und weisen sich entsprechend mit einem Lichtbildausweis und einem Autorisierungsschreiben der Deutschen Telekom aus“.

Bei der Polizei ist der Fall bislang nicht bekannt, so ein Sprecher. Tipps, wie man sich richtig verhalten sollte, haben die Beamten aber trotzdem parat. „Lassen Sie keine Fremden in die Wohnung“, so die Polizei. Vor Öffnen der Tür sollte man sich durch einen blick durch den Türspion oder das Fenster ein Bild davon machen, wer vor der Tür steht. Bittet jemand zum Beispiel um ein Glas Wasser, sollte man sich fragen, warum derjenige sich nicht an eine Apotheke, eine Gaststätte oder ein Geschäft, sondern an eine Privatwohnung wendet.

„Machen Sie bei hilfebedürftiger Lage von Fremden an der Tür das Angebot, selbst nach Hilfe zu telefonieren oder das Gewünschte wie Schreibzeug oder ein Glas Wasser hinauszureichen, und halten Sie dabei die Tür gesperrt“, raten die Beamten. Und weiter: „Rufen Sie beim geringsten Zweifel unter der Notrufnummer 110 die Polizei zur Hilfe.“

Mehr von GA BONN