1. Bonn
  2. Bad Godesberg

Exklusives Wohnhaus: Fachwerkhaus in der Bad Godesberger Basteistraße wird entkernt

Exklusives Wohnhaus : Fachwerkhaus in der Bad Godesberger Basteistraße wird entkernt

An der Ecke zur Heisterbachstraße in Rüngsdorf steht nur noch die Holzkonstruktion des alten Gebäudes, das jahrelang leer stand. Dort soll ein Wohnensemble entstehen.

Wer einmal genauer die Struktur und Stabilität eines Fachwerkhauses untersuchen möchte, erhält besten Anschauungsunterricht an der Basteistraße. An der Ecke zur Heisterbachstraße steht nur die Holzkonstruktion des alten Gebäudes, das jahrelang leer stand. Nur noch eine Handvoll Gewerke sind zugemauert, ansonsten kann man überall durch das Gerippe hindurchschauen. Nur das Dach ist mit einer Plane sicher gegen Regen geschützt. Es geht jetzt richtig voran auf der Baustelle, wo ein Ensemble aus drei Einfamilienhäusern entsteht.

Ursprünglich handelte es sich um ein Einfamilienhaus mit ein paar Nebengebäuden, wie es Makler Rolf Ludwig Becker von Becker Immobilien Bonn Rhein-Sieg sagt. „Das Haus ist bestimmt schon seit drei, vier Jahren nicht mehr bewohnt.“ Es stehe unter einer Erhaltungssatzung. Das bedeutet, dass man es – anders als beim strengeren Denkmalschutz – entkernen darf. Es muss am Ende nur in seiner Struktur erhalten bleiben.

Die früheren Eigentümer hatten das Grundstück am Ende an einen Bauherrn verkauft, der nun ein exklusives Wohnhaus plant und verkaufen will. Wie Becker es sagt, habe er bei den Nachbarn viel Lob für die Architektur erhalten, für die sich der Bonner Architekt Karl-Heinz Schommer verantwortlich zeichnet. Er hat mit dem Fachwerkhaus das größte Gebäude „mit einem pfiffigem Grundriss in das Ensemble integriert“, sagt Becker. Die Stadthäuser mit dem Namen „Rüngsdorfer 3“ sind alle aneinandergebaut.

Fertigstellung im Herbst 2019

Auch die alten Nebengebäude sind seit Beginn der Arbeiten im Frühjahr längst abgerissen. Früher gab es dort keinen Keller, der nun allerdings mit eingeplant ist. Derzeit werde die Decke für alles geschalt, so Becker. Fertig soll alles im Herbst 2019 sein, die Vermarktung in vier bis sechs Wochen beginnen. Es handelt sich zweifelsohne um eine Millioneninvestition, wobei der Makler eine genaue Summe nicht nennen möchte.

In den engen Straßen Rüngsdorfs wird den Anwohnern in den nächsten Monaten noch einiges abverlangt, was Lärm und Umleitungen angeht. So ist die Heisterbachstraße zum Beispiel derzeit eine Sackgasse, weil der Baukran dort steht. Die drei Stadthäuser, einen Steinwurf vom Rhein entfernt, bestehen künftig aus zwei Vollgeschossen mit einem Dachgeschoss. Die Wohnflächen betragen zwischen 136 und 140 Quadratmetern und sind in vier Zimmer unterteilt. Der Eingang zum Fachwerkhaus ist weiterhin das Tor neben dem Gebäude. Die Zugänge zu den modernen Bauten liegen dann um die Ecke. Auch eine Dachterrasse soll es geben.