Tag der offenen Tür: Die Welthungerhilfe gibt Einblicke in ihre Arbeit

Tag der offenen Tür : Die Welthungerhilfe gibt Einblicke in ihre Arbeit

Mit einem großen Programm mit prominenten Gästen, offenen Diskussionen und Attraktionen für Kinder lädt die Welthungerhilfe am Samstag zum Tag der offenen Tür ein. Vor allem soll über die Arbeit der Organisation aufgeklärt werden.

"Das Spannendste", sagt Harald Düren, "sind immer die Menschen." Dabei spricht der Teamleiter vom Marketing der Welthungerhilfe (WHH) nicht nur von den Menschen, denen die Organisation in aktuell 37 Ländern der Welt hilft, sondern auch von den rund 2500 Menschen, die für die Hilfsorganisation tätig sind. Einem kleinen Teil davon, den rund 180 Mitarbeitern, die am Hauptsitz der WHH an der Bad Godesberger Friedrich-Ebert-Straße arbeiten, wird man am Samstag begegnen und Fragen stellen können. Einige von ihnen sind bereits seit Wochen dabei, die Vorbereitungen für den Tag der offenen Tür zu treffen.

"Wir tun das für unsere Nachbarn, für alle Bonner und jeden, der an unserer Arbeit interessiert ist", unterstreicht Kerstin Bandsom von der WHH-Kommunikation. Ihre Kollegin Evelyn Langhans fügt hinzu, dass ein solcher Tag der offenen Tür auch nach innen wirkt: "Wir sind ein so großes und auch differenziert arbeitendes Haus mit so vielen Teams, dass wir oft auch selber das Gefühl haben, nicht genau zu wissen, was in den einzelnen Teams so vor sich geht." Als Beispiel nennt sie das Logistik-Team, das unter vielen anderen an diesem Samstag erklären wird, wie die Beschaffung in den Ländern funktioniert und wie Digitalisierung ihre Arbeitsprozesse verändert hat. "Aber auch die Inlandsarbeit der Welthungerhilfe wird für viele mega interessant werden", sagt Hauke de Abreu, der unter anderem für die Onlineauftritte der WHH verantwortlich ist. Begeistert berichtet er von der Organisation des Spendenlaufs "Zero-Hunger-Run" oder auch von den WHH-Rockkonzerten gegen Hunger.

Die öffentlichkeitswirksamen Aktionen sollen - wie auch der Tag der offenen Tür - dazu beitragen, über die vielschichtige Arbeit einer der größten privaten Hilfsorganisationen in Deutschland aufzuklären."Neben den vielen Unterhaltungsangeboten auf allen Etagen des Hauses werden wir auch einige Talkrunden haben, mit denen auch eine politische Debatte geführt werden kann", sagt Bandsom. Zudem sollen Fragen beantwortet werden, mit denen die WHH immer wieder konfrontiert wird: Wie arbeitet die Welthungerhilfe im Katastrophenfall? Wer koordiniert die Hilfsgüter? Wie findet eine Spende ihren Weg ins Projekt? Zur Beantwortung stehen Angehörige der der Hungerhilfe im In- und Ausland bereit und werden Einblicke in ihre Arbeit geben. Zudem wird die Möglichkeit angeboten, in einer Videoschaltung mit Mitarbeitern in der Türkei und in Burundi zu sprechen. Wer möchte, besucht zuvor in der Pressestelle einen Schnellkurs in Interviewtechnik. Kinder- und Jugendliche können an einem Länder-Quiz, einer Fotoaktion oder einer Rätsel-Rallye durch das ganze Haus teilnehmen. Auch Torwandschießen, ein Mini-Zero Hunger Run inklusive Zieleinlauffoto, ein Steckenpferdparcours sowie Kinderschminken und diverse Bastelarbeiten für Kinder dürften zu einem gelungenen Besuch für die ganze Familie beitragen.

Ab dem Mittag wird es ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm mit prominenten Gästen im großen Sitzungssaal des Hauses geben. Dort sprechen sowohl Marlehn Thieme und Mathias Mogge, die Präsidentin und der Vorstandsvorsitzende der Welthungerhilfe, wie auch Bürgermeister Reinhard Limbach Grußworte. Die WHH-Aktivistin und bekannte Schauspielerin Gesine Cukrowski wird mehrfach Mitarbeiter zu ihrer Arbeit interviewen. Der WHH-Botschafter Robert Redweik berichtet von seinen Eindrücken in Kenia und trägt als Singer-Songwriter seinen für die Welthungerhilfe komponierten Song vor. Auch Katharina Brosch, die als Referentin für das Stiftungswesen im Haus arbeitet, wird mit Liedern wie "Unter dem Pflaster liegt der Strand", "Sind so kleine Hände" bis hin zu Beatles-Songs die Besucher unterhaltend berühren. Mit Manfred Sestendrup und seiner poetischen Figur Paul dürfte es einiges zu lachen, zu bedenken und zu entdecken geben. An einem riesigen Afrika-Holzpuzzle lässt sich zeigen, wer am schnellsten die 55 Länder Afrikas an die richtige Stelle des Puzzles legt. Selbst afrikakundige Mitarbeiter der Welthungerhilfe gerieten beim Aufbau mit dem ein oder anderen Puzzlestück in der Hand in Verlegenheit und diskutierten lebhaft miteinander über die richtige Zuordnung. "Auch dabei wird es das Wichtigste sein, dass man miteinander ins Gespräch kommt", freut sich Düren auf die Begegnung mit interessierten Bonnern.

Der Tag der offenen Tür bei der Welthungerhilfe findet von 12 bis 17 Uhr in der Friedrich-Ebert-Straße 1 statt. Die WHH ist einfach mit öffentlichen Verkehrsmitteln über den Bahnhof Bad Godesberg zu erreichen. Kostenlose Parkmöglichkeiten stehen in 250 Meter Entfernung auf dem Park-and-Ride-Platz neben der Rigal'schen Wiese (Nähe Stadthalle) zur Verfügung.

Mehr von GA BONN