Friesdorf: Die Servatiushalle bleibt bis Ende Mai geschlossen

Friesdorf : Die Servatiushalle bleibt bis Ende Mai geschlossen

Bei Sanierungsarbeiten hat die Stadt einen Lüftungsschacht entdeckt, der aus Asbest besteht. "Vom Rohr selbst ging keine Gefahr aus."

Die Friesdorfer müssen in diesem Jahr unter freiem Himmel in den Mai tanzen. In der Servatiushalle können sie es auf jeden Fall nicht. Denn wie die Stadt auf Anfrage des General-Anzeigers mitteilte, bleibt die Mehrzweckhalle bis Ende Mai geschlossen. Der Grund: Bei Arbeiten an den Wasserleitungen wurde festgestellt, dass "ein Lüftungsschacht, der neben den Leitungen verläuft, aus festgebundenem Asbest besteht", sagte Stefanie Zießnitz vom städtischen Presseamt.

Doch das ist noch nicht alles. Außerdem stellte sich heraus, dass eine Brandschutzklappe erneuert werden muss. Im Anschluss stehen Trockenbau- und Malerarbeiten an. Die Arbeiten schlagen laut Stadt insgesamt mit 35.000 Euro zu Buche.

"Die Vereine, die die Halle nutzen, sind informiert", sagte Zießnitz. Auch die Servatiusschule weiß Bescheid. Denn die Mehrzweckhalle dient gleichzeitig als Turnhalle für die Kinder. Vor Ostern hatte die Stadt mit der Sanierung der Wasserleitungen begonnen. Dabei entdeckten die Arbeiter den betroffenen Lüftungsschacht, der nicht direkt in der Halle sondern in den Nebenräumen verläuft und nun entfernt werden muss.

"Er hat einen relativ geringen Asbestanteil", sagt Zießnitz. Relativ gering - das sind 15 Prozent. "Vom Rohr selbst ging bisher keine Gesundheitsgefährdung aus." Problematisch sei der Feinstaub von Asbestzement, der zum Beispiel entsteht, wenn das betroffene Rohr angebohrt wird.

Das Maiansingen der Schulen und Kindergärten beginnt am Montag, 30. April, um 17 Uhr an der Servatiusschule. Ab 17.30 Uhr gibt es die Bierbude der Friesdorfer Vereine auf dem Klufterplatz. Um 18.30 Uhr wird der Maibaum aufgestellt, außerdem singt der Männerchor.

Mehr von GA BONN