1. Bonn
  2. Bad Godesberg

Freiwillige: Dank an die Hochwasser-Helfer aus Bad Godesberg

Freiwillige : Dank an die Hochwasser-Helfer aus Bad Godesberg

Bezirksbürgermeisterin Simone Stein-Lücke dankte den Godesberger Hochwasserhelfern im Haus an der Redoute.

Ob mit Sandsäcken beim Hochwasser oder mit Einsatzwagen beim Sturm Friederike: „Egal was passiert: Ihr seid unsere Schutzengel“, bedankte sich Bezirksbürgermeisterin Simone Stein-Lücke. Sie hatte die ehrenamtlichen und hauptamtlichen Helfer des Deutschen Roten Kreuzes, der DLRG, der Freiwilligen Feuerwehr des Stadtbezirkes Bad Godesberg, des Malteser Hilfsdienstes und des Technischen Hilfswerks in das Haus an der Redoute eingeladen um ihnen für den Einsatz in den vergangenen Wochen zu danken.

Es sei ein Unterschied, ob man Einsätze bei Unwettern nur im Fernsehen sehe, oder im eigenen Viertel jemanden erlebe, der mit anpacke und dem man vertrauen könne, so die Bezirksbürgermeisterin.

Für die Helfer gab es belegte Brötchen und Getränke. Eine perfekte Gelegenheit, um auch mit anderen Hilfswerken in Kontakt zu kommen, fand Axel Müller-Strop vom THW Bad Godesberg. „Wir freuen uns über die Möglichkeit, uns auch mal außer Dienst besser kennenzulernen“, sagte er. Es sei toll, dass die Tradition des Helfer-Empfangs wieder auflebe. „Früher gab es ein mal im Jahr einen Empfang“, erinnerte sich Müller-Strop. „Es ist uns wichtig, wertgeschätzt und wahrgenommen zu werden: Der Empfang bietet für beides eine gute Möglichkeit“, findet Philipp Bielefeld, ebenfalls vom THW Bad Godesberg.

Auch Stein-Lücke stimmt dem zu: „Ich möchte, dass die Menschen sie in der Zeitung sehen und denken: Mensch, die sehen ja cool aus – vielleicht kann ich da auch mitmachen“ Die Bezirksbürgermeisterin wisse, dass der Empfang einen kostbaren freien Abend in Anspruch nehme. „Deshalb bin ich ihnen umso dankbarer, dass sie sich die Zeit genommen haben“, betonte sie.