Mini-Weihnachtsmarkt: Budenstadt für den Godesberger Moltkeplatz

Mini-Weihnachtsmarkt : Budenstadt für den Godesberger Moltkeplatz

Der Moltkeplatz ist nicht gerade für seine hohe Aufenthaltsqualität bekannt. Doch ab dem 2. November werden dort acht Wochen lang Glühwein, gebrannte Mandeln und Bratwurst angeboten.

Wo gibt es schon einen Weihnachtsmarkt, auf dem die Besucher Zumba tanzen oder sich mit Gymnastik für den nächsten Skiurlaub fit machen, während in der Glühweinbude nebenan der Wirt lauthals "Weihnachten bin ich zu Haus" von Roy Black schmettert?

Auf dem Moltkeplatz. Den will Ralf Reifenberg mit einem neuen Konzept beleben: Zumindest für gut acht Wochen ab dem 2. November. Das Besondere: Sein Minimarkt mit einer Handvoll Buden wird auch noch nach dem Fest bis Silvester geöffnet sein - jeden Tag von 10 bis 22 Uhr.

Die Absage vom Verein Bad Godesberg Stadtmarketing für den Nikolausmarkt hat den Stein ins Rollen gebracht. Die erhielt Reifenberg ausgerechnet an Karfreitag, so dass er die Gründe dafür erst nach Ostern erfuhr: In diesem Winter gibt es ein neues Konzept für die Budenstadt zwischen Theaterplatz und Am Fronhof.

"Ich fühle mich in Bad Godesberg sehr wohl"

Reifenbergs Getränkestand wird es am Stammplatz neben dem Brunnen auf dem Theaterplatz seit 14 Jahren erstmals nicht mehr geben. Dafür aber gegenüber vom Kinopolis.

"Ich habe den Ärger schnell beiseite gelegt", sagt Reifenberg. Er hat überlegt, wie er dem Ganzen etwas Positives abgewinnen und dabei auch noch seine Heiß- und Kaltgetränke ausschenken kann. "Ich fühle mich nämlich in Bad Godesberg sehr wohl", sagt der 53-jährige Bonner. Er ist Tourmanager, Hausmann und Vater. So entstand die Idee zu "Rund um den Weihnachtsbaum".

Dass der Platz belebt werden soll, finden bei der Stadt das Marktamt und auch die Verwaltungsspitze gut, so dass Reifenberg nach Angaben von Isabel Klotz vom Presseamt eine Sondernutzungserlaubnis für das Plateau erhielt und es nun mietet.

Auch die Politiker wissen schon Bescheid. Von einer Konkurrenz zum Nikolausmarkt will Reifenberg nichts wissen: Er glaubt, dass sein Angebot noch mehr Leute nach Godesberg lockt und auch die umliegenden Lokale und Geschäfte davon profitieren werden.

Angebote bis zum 31. Dezember

Damit den Besuchern etwas geboten wird, hat der Wirt sich einige Leute und Sponsoren mit ins Boot geholt. Geplant sind neben heißen und kalten Getränken ein Angebot mit Bratwurst, Maronen, Crêpes und gebrannten Mandeln. Die Bonn Gamecocks wollen an einem Tag für ein Angriffstraining vorbeikommen. Bands und Chöre können sich laut Reifenberg für einen Unplugged-Auftritt melden.

Gymnasiasten dürfen Kaffee und Kuchen verkaufen, um ihre Kasse für den Abiball zu füllen. Ist die Aktionsfläche unterm Baum nicht belegt, spielt Reifenberg seine Lieblingshits von Queen oder Jimi Hendrix.

Das Märktchen auf 150 Quadratmetern ist auch insofern besonders, weil es dort nach den Feiertagen noch Glühwein geben wird. "So kann die Mutter am 27. Dezember die Wohnung aufräumen, und der Vater mit den Kindern bei uns die Festtagspfunde abtrainieren", scherzt Reifenberg. Er ist selbst gespannt, wie sich die langen Öffnungszeiten auswirken.

"Das ist keine Konkurrenz"

In den vergangenen Monaten sollten die Beschicker des Nikolausmarktes sich Gedanken zu einem neuen Konzept machen, teilt Stadtmarketing-Vorsitzender Jürgen Bruder mit. Reifenberg habe Ideen angekündigt, aber nichts eingereicht. Er freue sich aber, dass er nun den Markt auf dem Moltkeplatz anbiete, weil so das Angebot in die Breite gehe.

"Das ist keine Konkurrenz. Er hat seine Fans, wir haben unsere Fans", sagt Bruder. "Wir werden da auch schon mal einen Glühwein trinken gehen." Die Organisatoren vom Verein Stadtmarketing müssen etwas ändern, schon wegen der Großbaustelle am Michaelshof.

"Wir können nicht so frei planen", sagt Bruder. Das betreffe auch die Weihnachtsbeleuchtung. "Es soll ja am Ende gut aussehen", so der Vorsitzende. Er will in diesem Jahr einen besseren Branchenmix, soll heißen, dass zum Beispiel nicht mehr so viele Plastikbesen verkauft werden wie in der Vergangenheit.

Vor allem sollen aber die Buden durch Dekoration und Licht verschönert werden. Nach der Kritik im vergangenen Jahr, kommt die Krippe vom Fronhof wieder auf den Theaterplatz - schöner als bisher. Bruder: "Die haben wir restaurieren lassen."

Kontakt: Wer bei Reifenberg auftreten möchte, erreicht ihn per E-Mail an ralfreifenberg@yahoo.de

Mehr von GA BONN