Haus an der Redoute in Bad Godesberg: Bonner Künstler Günter Herzing stellt aus

Haus an der Redoute in Bad Godesberg : Bonner Künstler Günter Herzing stellt aus

Anlässlich seines 65. Geburtstags zeigt Günter Herzing seine Ausstellung „Lebensfülle – Farbenhülle“. Zu sehen sind bunte und schrille Gemälde. Eins zeigt zum Beispiel einen Discounter in Gaudis Kathedrale.

„Das Werk“ heißt das zentrale großformatige Bild der neusten Ausstellung von Günter Herzing im Haus an der Redoute. „Zu meinem 65. Geburtstag bringt es meine 33 vollen Malerjahre auf den Punkt“, sagt Godesbergs sicher eigenwilligster Künstler nachdenklich.

Wie durch eine riesige Linse sind auf dem gegenständlichen, farbenfrohen Bild jede Menge typische Zitate des studierten Architekten zu entdecken: Die große Kathedrale, verspielt à la Antoni Gaudi und mit einem Aldi-Laden im Parterre, geht in eine sachliche Fabrikhalle und schließlich in einen kubistisch anmutenden Kirchenbau über – eine Reminiszenz an den Architekten Gottfried Böhm.

„Bei dem habe ich mein Diplom gemacht“, sagt Herzing. Alles das wird per Seilkonstruktion von einem Einfamilienhaus gehalten. „Das vergessen Kirche und Staat ja gerne: Nur der Bürger ist ihre Basis“, sagt Herzing. Wie oft bei ihm stakst auch hier eine Frau hochhackig durchs Bild, mit Computer und Telefon ausgerüstet.

„Die Frau bringt einfach das klare Licht der Vernunft in so viele dunkle Bereiche“, erläutert der Maler auch am Bild „Therapie im Dom“. Vor 20 Jahren setzte er hier die Frauenfigur provozierend mitten ins Kirchenschiff. Der Mann liegt hilflos auf der Therapiecouch. „Damals wurde das Thema katholische Kirche und Frauen ignoriert. Heute ist es topaktuell“, so Herzing.

Zu sehen sind auch die, für ihn typisch, mit saftigem Humor garnierten Umweltschutzbilder: „Vor Greta gemalt“, sagt er. Eine kleine Narrenfigur baumelt an einem Band auf Herzings Brust. Die wichtigste Quelle für seine Kunst sei seine Fantasie: „Ich brauche keine Filme, kein Fernsehen. Ich kann mich auf meine Inspiration verlassen.“

Herzing weist auf das Bild „Kopftheater“. Dann lebt seine Jubiläumsausstellung natürlich auch von den Godesberg-Bildern wie „Halle für alle“. Das riesige Werk ist für Godesberger Eingeborene und Zugereiste ein einziges Sehvergnügen. Rund um die trotz ihres maroden Zustands in Godesberg geliebte Stadthalle purzeln sie alle durcheinander: die Kämpfer gegen den eine Zeit lang befürchteten Abriss wie der gestorbene Juppi Schäfer, die noch vereinten Strategen des Vereins Bürger.Bad.Godesberg und die Politik.

Aus dem Firmament pafft Bundeskanzler Willy Brandt, und Chris Barber jazzt mit seiner Posaune. Beim Piratenball wird getanzt, Angela Merkel fährt am Portal vor. Mittendrin wirbelt Stadthallen-Verwalter Thomas Weiermann, um seinen Terminkalender kurz vor der Renovierung noch einigermaßen voll zu halten. Zur Vernissage an diesem Donnerstag ab 18 Uhr spricht Bezirksbürgermeister Christoph Jansen.

Die Ausstellung „Lebensfülle – Farbenhülle“ ist im Haus an der Redoute, Kurfürstenallee 1 a, bis zum 8. September von Mittwoch bis Sonntag von 11 bis 18 Uhr kostenlos zu sehen.

Mehr von GA BONN