1. Bonn
  2. Bad Godesberg

Bonn-Bad Godesberg: Telefonbetrüger tricksen 90-Jährigen mit Gewinnspiel aus

Polizei Bonn ermittelt : Telefonbetrüger tricksen 90-Jährigen mit Gewinnspiel aus

Monatelang haben Betrüger einem 90-Jährigen aus Bad Godesberg vorgegaukelt, er hätte 140.000 Euro gewonnen. Tatsächlich zockten die Verbrecher den Senior immer wieder ab. Schließlich wandte sich dieser an die Polizei.

Ein 90-Jähriger aus Bad Godesberg ist Opfer von Trickbetrügern geworden und um einen hohen Geldbetrag gebracht worden. Die Täter hatten den Senior wochenlang mit falschen Gewinnversprechen am Telefon abgezockt.

Begonnen hat die Abzocke bereits Mitte Februar, wie die Polizei jetzt mitteilte. Demnach rief eine Frau den Mann an und gaukelte ihm überzeugend vor, dass er 140.000 Euro bei einem Gewinnspiel gewonnen hätte. Es seien nur noch ein paar Formalitäten zu regeln, ehe der angebliche Gewinn auch tatsächlich ausgezahlt werden könne, meinte sie. Die Dame bat den 90-Jährigen, eine Guthabenkarte eines Onlineversandhändlers im Wert von 200 Euro zu kaufen und den darauf abgedruckten Code zu übermitteln.

Ende Februar meldete sich eine angebliche Mitarbeiterin einer Bank bei dem Mann und verlangte rund 4000 Euro Transaktionsgebühren, damit der angebliche Geldgewinn auch überwiesen werden könne. Der nächste Betrüger, der den Senior Mitte März anrief, gab sich als Finanzbeamter aus. Auf den zu erwartenden Gewinn müssten noch Steuern gezahlt werden. Er forderte einen Betrag von rund 7500 Euro. Der Senior kam allen Forderungen der Betrüger nach, in der Hoffnung, die Geldsumme zu bekommen.

Als er Ende März jedoch immer noch kein Geld erhalten hatte, rief er den angeblichen Finanzbeamten zurück, nachdem er sich dessen Nummer aufgeschrieben hatte. Dieser ließ ihn am Telefon wissen, dass weitere Zahlungen anstehen würden. Daraufhin überwies der Bad Godesberger weitere 7500 Euro; den Gewinn bekam er allerdings immer noch nicht. Anfang dieser Woche wandte sich der Mann schließlich an die Polizei und erstattete Anzeige.

Für die Bonner Polizei ist ein solches Vorgehen der Betrüger nicht neu. „Solche Fälle kommen immer wieder vor“, sagte Sprecher Michael Beyer. Wenn die Betrüger sähen, dass sie beim ersten Mal Erfolg hatten, versuchten sie es immer wieder.

Die Beamten warnen daher vor solchen Betrugsmaschen. Wer per Telefon, E-Mail oder Post eine Gewinnbenachrichtigung bekommt, sollte vorsichtig sein. Es könne sich dabei um eine Betrugsmasche handeln. „Wenn sie nicht an einer Lotterie teilgenommen haben, können Sie auch nichts gewonnen haben“, teilt die Polizei mit. Die Beamten raten, niemals Geld auszugeben, um einen vermeintlichen Gewinn zu erhalten. Auch sollten keine Gebühren gezahlt oder gebührenpflichtige Sondernummern angerufen werden. Betroffene sollten zudem niemals persönliche Informationen wie Telefonnummern, Adressen, Kontodaten oder Ähnliches herausgeben.