Bahnhof in Bad Godesberg: Arbeiten verzögern sich erneut

Neuer Zeitplan : Arbeiten am Bahnhof in Bad Godesberg verzögern sich erneut

Die Baustelle am Godesberger Bahnhof bleibt länger als geplant. Eigentlich hätte sie schon 2016 fertig seien sollen. Die Deutsche Bahn spricht von „kleinen Verzögerungen“.

Mit dem neuen Jahr gibt es auch neue Ankündigungen der Deutschen Bahn zum Godesberger Bahnhof. Ein Konzernsprecher sprach gegenüber dem GA von „kleinen Verzögerungen“ bei der Sanierung. Zur Erinnerung für all die, die vielleicht den Überblick verloren haben: Eigentlich hätte die Maßnahme bereits Ende 2016 abgeschlossen sein sollen.

Was folgte, waren jedoch viele weitere Anpassungen des Zeitplans, die letzte sprach von Ende 2019, was Arbeiten direkt am Gebäude betraf. Der Sprecher nannte auf Nachfrage „Verzögerungen im Bauablauf“ als Grund dafür, warum mit einigen Dingen erst in Kürze begonnen werden könne. Diese sollen im Laufe des Frühjahrs abgeschlossen sein.

Darunter fällt laut Bahn die Tür im Empfangsgebäude, die durch eine Automatiktür ersetzt wird. Zudem müssten noch Fliesenarbeiten in der Fußgängerunterführung und im Eingangsbereich ausgeführt werden. „Außerdem soll es vom Haupteingang bis in die Personenunterführung einen beleuchteten Handlauf geben“, sagte der Bahnsprecher. Und schließlich erhalten die beiden Bahnsteige an ihrem Ende zur Sicherung der Fahrgäste noch Abschlussgeländer.

Einiges aber konnte laut Bahn doch noch vor Ablauf des vergangenen Jahres erledigt werden. „Wir haben zum Beispiel die Oberleitungen im Bahnhofsbereich angepasst. Daneben seien die Dächer grundsaniert sowie die Beschilderung erneuert und teilweise auch ergänzt worden. Mehr Platz gibt es nach Einschätzung des Unternehmens nun für die am Gleis wartenden Kunden. Denn vor Jahresende seien alle Baumaterialien von den Bahnsteigen weggeschafft worden.

Das kann Volkhard Stern so nicht bestätigen. Schon mehrfach hat sich der Fahrgast auch selbst an die Deutsche Bahn gewandt und auf Missstände hingewiesen. Erst am Montag teilte der Mehlemer dem Unternehmen mit, dass „sich entgegen Ihrer Ankündigung im letzten Vierteljahr nichts verändert hat. Weder ist der Bauschutt auf den beiden Bahnsteigenden weggeräumt, noch ist die Bahnhofsbeschilderung vereinheitlicht worden“.

Als Bahnkunde und als Bad Godesberger Bürger sei er alles andere als erfreut „über diesen jahrelangen Kriechgang bei den Arbeiten am Bahnhof. Dies umso mehr als auf dem Bahnhofvorplatz eine hochwertige Erneuerung der Gesamtanlage seitens der Stadt Bonn fast abgeschlossen ist“, so Stern. Mit seiner Meinung stehe er nicht alleine da, was unter anderem ein Blick in die Facebook-Gruppe „Bad Godesberg unzensiert“ zeigt. Da fragte sich Benjamin Knüpling am Mittwoch, wann denn die Bahn „die schöne innerstädtische Mülldeponie am Von-Groote-Platz“ fertigstelle.

Laut Bahnsprecher liefen am Groote-Platz seit zwei Wochen erste Vorarbeiten. Der – im September 2019 ebenfalls nachjustierte – Zeitplan für die Arbeiten mit Deadline erstes Quartal 2020 bleibe bestehen. Wie berichtet, soll der Platz barrierefrei gestaltet werden. Ursprünglich sollte die Rampe am hinteren Ausgang des Bahnhofs im Sommer 2019 gebaut werden. Jetzt wird’s Frühjahr.