Uhrzeit vorgezogen

Bad Godesberger verärgert über Sonntagsleerung der Post

Ein Mann wirft seinen Brief in den Kasten der Hauptpost an der Koblenzer Straße. Hier wird sonntags nun um 9 Uhr geleert.

Ein Mann wirft seinen Brief in den Kasten der Hauptpost an der Koblenzer Straße. Hier wird sonntags nun um 9 Uhr geleert.

Bad Godesberg. Die Deutsche Post hat ihre Briefkastenleerung in Bad Godesberg am Sonntag vorgezogen. Ein Stammkunde zeigt sich darüber sehr verärgert. Die Post verweist auf ihre neu zugeschnittene Tour.

Otto Roever gehört zu den Menschen, die immer noch gerne Briefe schreiben. Gerne auch am Wochenende und manchmal auch Eiliges. Um so mehr wunderte sich der Muffendorfer, als er neulich sonntags um kurz vor 10 Uhr vor dem Postamt an der Koblenzer Straße stand. "Die einzige sonntägliche Briefkastenleerung in Bad Godesberg war nunmehr schon um 9 Uhr erfolgt", sagte Roever dem GA.

Lange Jahre habe die Deutsche Post die Briefe in Bad Godesberg um 11 Uhr abgeholt, was Roever als vernünftig bezeichnet. Dann sei die Uhrzeit kürzlich auf 10 Uhr vorgezogen worden. "Schon das war kaum noch zumutbar", meint der Briefschreiber. Die weitere Vorverlegung bedeute, dass der Bürger am Sonntag nicht ausschlafen könne, wenn sein Brief am Montag ankommen soll. "Die Post nutzt alle Vorteile eines Privatunternehmens und missbraucht dennoch auf der anderen Seite ihre Quasi-Monopolstellung auf gröblichste Weise - jedenfalls diesmal", übte Roever harsche Kritik.

Die Post sieht die Situation völlig anders. "Wir haben noch die Pflicht, an sechs Tagen in der Woche Briefe zuzustellen, die Sonntagsleerung ist ein besonderer Service für unsere Kunden", sagte Sprecher Dieter Pietruck. Schon vor mehreren Monaten sei die Leerung in Godesberg auf 9 Uhr umgestellt worden, da die Tour neuzugeschnitten worden ist.

"Es ist für uns ein riesiger Aufwand, da die Sonntagspost in Frechen statt wie sonst in Troisdorf bearbeitet wird", so Pietruck weiter. Die Fahrer hätten also weitere Touren und das, obwohl sonntags im Vergleich zu den Werktagen nur "ein Bruchteil" an Briefen in den gelben Kästen liege. "85 Prozent der Post ist gewerblich und die kommt nicht samstags in die Kästen", sagte Pietruck. Man müsse eben auch auf die Kostenseite achten.

Da es montags weniger Post gebe, seien die Bezirke an diesem Tag größer geschnitten. "Viele glauben, montags käme gar keine Post, sie kommt wegen der anderen Touren nur später", betonte der Postsprecher. Es handele sich meist auch um andere Austräger, da die eigentlichen frei hätten - wegen der von Kollegen übernommenen Route.

Schlechte Karten also für Otto Roever, was eine spätere Abholung seiner Sonntagspost in Bad Godesberg angeht. Nur am Bonner Hauptbahnhof und am Postamt auf dem Münsterplatz wird später geleert, nämlich um 10 Uhr. In Beuel am Postamt an der Kreuzstraße bereits um 8 Uhr. Und ganz früh müssen die Meckenheimer (Hauptstraße) und Siegburger (Europaplatz) auf den Beinen sein: Da kommt der Fahrer bereits um 7 Uhr vorbei. Noch düsterer könnte es aussehen, wenn die jüngst vorgestellte Reform des Postgesetzes greift. Denn wenn künftig Briefe nur noch dienstags bis samstags ausgetragen werden müssen und der Montag entfällt, ist fraglich, ob es überhaupt noch Sonntagsleerungen geben wird.