"Bad Godesberg" ist verschwunden

"Bad Godesberg" ist verschwunden

Auf den Autobahnen rund um Bonn weisen Schilder nicht mehr auf den Stadtbezirk hin - was zu Verärgerung bei vielen Bürgern führt.

Bad Godesberg. Das technokratische Wort "Zielverzeichnis" schwirrt einem in der Regel auf dem Computerbildschirm entgegen. Auf der Suche für eine abspeicherungswillige Datei sucht man nach dem passenden Ordner. Das selbe Wort fällt auffallend häufig im Telefonat mit dem Landesbetrieb Straßenbau NRW.

Der ist für die Autobahnbeschilderung zuständig - und hat Bad Godesberg sinnbildlich gesprochen in einen tief begrabenen Ordner gesteckt. Was dazu führt, das Bezirksbürgermeisterin Annette Schwolen-Flümann sagt: "Auf der Autobahn findet uns überhaupt keiner mehr. Die Situation ist unmöglich. Es haben sich schon Bürger bei mir beschwert."

Um Klartext zu reden: Godesberg ist klammheimlich verschwunden auf mehreren Autobahnschildern rund um Bonn. Jahrelang standen vor dem Dreieck Beuel (heute Bonn-Nordost) drei Hinweisschilder, die die Autofahrer geradeaus nach Godesberg über die A 59 wies. Einige Kilometer weiter, auf Höhe der Ramersdorfer Kommende, zeigte ein weiteres Schild den Weg nach Godesberg an.

Vielleicht verstehen die Experten im Landesbetrieb Straßenbau auch deswegen nicht den Unmut der Bezirksbürgermeisterin. "Das Zielverzeichnis mit allen Städten wird bei uns geführt. Aber es wurde mit der Stadt abgestimmt und vom NRW-Verkehrsministerium abgesegnet", sagt Wolfgang Hechler, Verkehrsingenieur beim Landesbetrieb. "Die Diskussion mit den fehlenden Orten haben wir bundesweit."

Oberstes Ziel ist es, Einheitlichkeit zu schaffen auf den Straßen von NRW, berichtet er. Deswegen werde der Hauptort genannt - bis die Ausfahrt zum jeweiligen Ort kommt. Da Godesberg ein Teil von Bonn sei, stehe auf den Schildern nur noch Bonn. Konkret bedeutet das:

Der erste Godesberg-Hinweis auf der Beueler Seite erscheint erst auf der Südbrücke - vor der Abfahrt zur Rheinaue. Überhaupt gehe es auch darum, dass so wenig wie möglich auf den Schildern stehen soll, da der Mensch zu viele Details auf die Schnelle geistig nicht aufnehmen könne.

Zu Irritationen oder Suchreflexen kommt es natürlicherweise nicht - wenn es nach den Experten geht. "Wer nach Godesberg fährt, weiß ja, dass der Ort in Bonn liegt. Also fährt er in Richtung Bonn und früher oder später kommt der Abzweig", sagt Hechler. Was er allerdings nicht sagt: Wer vom Dreieck Beuel auf die 565 nach "Bonn" abbiegt, muss sich möglicherweise durch den Verkehr auf der B 59 quälen und braucht deutlich länger als über die A 59.

Warum all die Jahre Godesberg auf den Schildern gestanden hat, ist auch im Zielverzeichnis nicht festgehalten. Möglich, dass es eine Regelung aus Zeiten sei, in denen Bad Godesberg eigenständig war, so der Verkehrsingenieur. 41 Jahre nach der Eingemeindung ist es also nun soweit: Godesberg wird ausradiert - aber natürlich nur auf zwei Verkehrsschildern.

Mehr von GA BONN