KFG-Hausmeister geht nach 41 Jahren in den Ruhestand

Am Beueler Kardinal-Frings-Gymnasium geht eine Ära zu Ende. Nach 41 Jahren wird Hausmeister Ferdinand Lukisch von der Schulgemeinschaft in den Ruhestand verabschiedet.

Bonn-Beuel-Limperich. (bot) Am Beueler Kardinal-Frings-Gymnasium geht eine Ära zu Ende. Nach 41 Jahren wird Hausmeister Ferdinand Lukisch von der Schulgemeinschaft in den Ruhestand verabschiedet.

Auch seine Frau Edith beendet nach mehr als 25 Jahren an der Schule ihre Tätigkeit als Sekretärin. Gemeinsam bringt es das Ehepaar damit auf 66 Jahre im Dienste des Erzbistums Köln.

Der gelernte Blumen- und Zierpflanzengärtner kam mit 24 Jahren an das Beueler Gymnasium. Anfangs arbeitete er unter dem damaligen Hausmeister Benno Kiefer, was ihm in der Schülerschaft der 70er und 80er Jahre den Spitznamen "Unterkiefer" einbrachte.

Als sein Vorgesetzter in den Ruhestand ging, übernahm Lukisch dessen Aufgabenfeld und wurde 1985 hauptberuflich Hausmeister. Fünf Direktoren hat er während seiner Zeit am KFG miterlebt, die Schülerschaft wuchs, die Gebäude wurden verändert.

"Besonders glücklich war er über den Bau der Hochwasserschutzmauer am Sportgelände 1996", teilt das KFG mit. Denn in den Jahren zuvor, während des Hochwassers 1993 und 1994, hatte er rund um die Uhr arbeiten müssen, um die Wasserpumpe zu bedienen.

Seit 1985 war Lukischs Frau am KFG tätig. Abends feilten sie gelegentlich gemeinsam an der Lösung schulischer Probleme. Mit dem Ruhestand verlässt das Ehepaar auch seine Wohnung auf dem Schulgelände. Es geht zurück ins Heimatdorf Geislar. Dann können die Lukischs auch mal außerhalb der Ferienzeiten Urlaub machen.