Regen und Hagel möglich

Sahara-Staub sorgt für trüben Himmel über Bonn

Der Post Tower in Bonn ist mit 162,5 Metern das höchste deutsche Hochhaus außerhalb von Frankfurt am Main und das elfthöchste in Deutschland überhaupt.

Die kommenden Tage bringen typisches Aprilwetter mit sich.

Bonn/Region. Von Frühling keine Spur: Nach den sommerlichen Temperaturen hat der Deutsche Wetterdienst am Dienstagabend vor starkem Gewitter gewarnt.

Noch am Wochenende wurden die Bonner mit reichlich Sonnenstunden und warmen Temperaturen verwöhnt. Wetterstatistiker meldeten sogar einen der wärmsten Aprilanfänge überhaupt. Aber der April wäre nicht der April, wenn auf Sonne nicht bald Wolken und Regen folgen würden.

Am Dienstagabend hatte der Deutsche Wetterdienst  (DWD) eine amtliche Warnung herausgegeben. Demnach konnten in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis starke Gewitter auftreten. Dazu waren Platzregen, Hagelschauer und Windböen mit bis zu 60 Stundenkilometer möglich. Die Warnung für Bonn und den Rhein-Sieg-Kreis galt bis in den späten Abend.

Am Mittwoch bleibt es erstmal wenig frühlingshaft: Der Grund für das graue Wetter in diese Tagen ist laut Deutschem Wetterdienst Staub, der aus der Sahara nach Mitteleuropa getragen wird. Hier trübt er den Himmel und fördert die Wolkenbildung. Dort, wo es daraufhin regnet, kann sich der Staub auch auf Oberflächen wie Autos und Fenstern niederschlagen.

Am Wetter ändert sich wenig. Der Regenschirm bleibt ein ständiger Begleiter. Nur vereinzelt schafft es die Sonne mal durch die Wolken und es wird mit acht bis 17 Grad deutlich kühler.

Am Donnerstag legt der Regen dann eine Pause ein. Es  ist zwar weiter bewölkt, die Sonnenstunden nehmen aber wieder zu und das Thermometer klettert auf bis zu 22 Grad. 

Richtung Wochenende hält der positive Trend an und bringt nach einem bewölkten aber weitestgehend trockenen Freitag für Samstag und Sonntag strahlenden Sonnenschein und bis zu 23 Grad.

Detaillierte Infos zum Wetter in Bonn und der Region gibt es unter www.general-anzeiger-bonn.de/wetter.