Bericht | GA-Bonn

Verbreitet Regen

Am Mittwoch gehen zahlreiche, intensive Regengüsse nieder. An den Alpen, im Hochschwarzwald und rund um den Arber kommen Graupel und Schnee mit ins Spiel. Später wird es im Nordwesten und Westen etwas freundlicher. Mit der erwarteten Polarluft gehen die Temperaturen stark zurück. Der mäßige bis frische, auf den Höhen starke bis stürmische West- bis Nordwind bringt vor allem auf den Höhen der Mittelgebirge gebietsweise Sturm- und Orkanböen von 90 bis 130 km/h.

In der Nacht von Mittwoch auf den Donnerstag halten sich vor allem im Süden dichte Wolken und es regnet immer wieder. Die Schneefallgrenze bewegt sich an den Alpen bei 1000 Metern. Sonst ist es wechselnd wolkig mit örtlichen Schauern. Mit den mildesten Temperaturen an der Küste und den kältesten in Alpennähe. Im Süden sind weiterhin starke bis stürmische Böen mit dabei.

Der Donnerstag fällt besonders in Bayern und Baden-Württemberg aus dichten Wolken noch teils mehr, teils weniger Regen. Über 1100 Metern schneit es. Sonst zeigt sich der Himmel wechselnd bis stark bewölkt mit nur örtlichen Schauern.

Der Freitag bringt überwiegend ruhiges Wetter. Dabei ist es teils freundlich, teils aber auch längere Zeit neblig-trüb.

Leserfavoriten