Bericht | GA-Bonn

Gebietsweise Regen

Am Montag überwiegen verbreitet die Wolken und es regnet oder nieselt immer wieder. Dabei gehen die größten Regenmengen im äußersten Norden und Nordosten nieder. Südlich der Donau fallen allerdings nur selten Regentropfen. Dort kann sich auch etwas häufiger die Sonne zeigen. Der Wind weht in Böen stark bis stürmisch. Im Norden und Osten gibt es Sturmböen, in den höheren Lagen der östlichen Mittelgebirge sind auch Orkanböen möglich.

In der Nacht auf den Dienstag fällt im Norden und Nordosten aus dichten Wolken zum Teil lang anhaltend Regen. Sonst regnet es nur ab und zu etwas, im Süden bleibt es meist trocken. Vor allem vom Breisgau bis zum Chiemgau können sich auch häufiger die Sterne zeigen. Es bleibt windig, vor allem im Bergland und an der Küste gibt es weiterhin Sturmböen.

Der Dienstag zeigt sich im Süden überwiegend freundlich und trocken. Vor allem an den Alpen und im Südwesten scheint häufig die Sonne. Sonst ist es oft stark bewölkt, und zeitweise fällt etwas Regen oder Sprühregen, im Norden regnet es zum Teil lang anhaltend. Dazu weht ein mäßiger bis frischer, in Böen starker bis stürmischer Wind aus Südwest. An der Küste und auf den Bergen gibt es erneut Sturmböen.

In der Nacht zum Mittwoch überwiegen im Norden weiterhin die Wolken, und es fällt zum Teil lang anhaltend Regen. Im Süden ist es wechselnd bewölkt, vor allem südlich der Donau auch klar und trocken.

Der Mittwoch (Heiligabend) beginnt im Norden und in der Mitte mit dichten Wolken, aus denen es zeitweise regnet. Im Süden ist es freundlicher, vor allem südlich der Donau zeigt sich auch längere Zeit die Sonne, und es bleibt weitgehend trocken. Später beginnt es auch in Franken und im Norden Baden-Württembergs zu regnen. Im norddeutschen Tiefland lockern die Wolken dagegen etwas auf, und es gibt nur noch Schauer. Der Wind weht mäßig bis frisch, an der Küste und in der Mitte zum Teil auch stark, in Böen stürmisch aus Südwest bis West.

Am Donnerstag fällt im äußersten Süden anfangs Regen, oberhalb von 700 Metern auch Schnee. Sonst wechseln sich Sonne und dichte Wolken ab, und es gibt örtlich Regen-, Graupel- oder Schneeschauer. Auch Gewitter sind vereinzelt dabei.

Leserfavoriten