Bericht | GA-Bonn

Sonne, Wolken und Regen

Am Samstag ziehen dichte Wolkenfelder mit Regen langsam in Richtung Osten und Süden. Dabei geht das Regenrisiko tagsüber allmählich zurück. In der Oberlausitz bleibt es meist trocken. Es weht ein schwacher bis mäßiger, an der Ostsee in Böen frischer bis starker Wind aus südwestlichen Richtungen.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag gibt es über den Mittelgebirgen, im Osten, über Ostbayern sowie an den Alpen und am Bodensee hier und da noch etwas Regen oder Nieselregen. Sonst ist es gering bis wechselnd bewölkt und meist trocken.

Der Sonntag startet gebietsweise mit zähem Nebel und Hochnebel oder dichten Wolkenfeldern. Dabei kann örtlich ein wenig Regen oder Sprühregen fallen. Im Laufe des Tages setzt sich dann nur zum Teil die Sonne durch. Es weht ein schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen. Im Norden und Nordwesten kommt er mäßig bis frisch, an der Nordsee auch stark aus Südwest.

In der Nacht auf den Montag zeigt sich im Norden der Himmel verbreitet stark bewölkt. Sonst kommen immer wieder zwischen den Wolkenfeldern die Sterne hervor und es wird in den Morgenstunden gebietsweise erneut neblig.

Der Montag zeigt sich im Süden teils freundlich, teils neblig trüb und meist trocken. Im Norden halten sich dichte Wolken mit einem leicht erhöhten Regenrisiko im Norden Schleswig-Holsteins.

Der Dienstag bringt nach örtlichem Frühnebel teils Sonnenschein, teils lockere Wolkenfelder. Es bleibt überall trocken.

Leserfavoriten