Spende für Aktion Weihnachtslicht

Kalender der Lions bringt 5.000 Euro Spendengelder ein

Spendenübergabe vor beeindruckender Kulisse: Die Lions mit den Vertretern der Vereine, die vom Kalenderverkauf profitieren, darunter Bernd Leyendecker (5.v.l.).

Spendenübergabe vor beeindruckender Kulisse: Die Lions mit den Vertretern der Vereine, die vom Kalenderverkauf profitieren, darunter Bernd Leyendecker (5.v.l.).

UNKEL. Der Adventskalender des Lions Club Remagen ist ein Erfolg: Käufer haben die Chance, einen Preis zu gewinnen, und tun gleichzeitig Gutes. Denn vom Erlös profitieren Vereine und Institutionen aus der Region - wie die Aktion Weihnachtslicht des General-Anzeigers.

Vor zwei Jahren legte der Lions Club Remagen Unkel erstmals seinen Benefiz-Adventskalender auf. Der Clou: Für fünf Euro pro Stück erwarben die Käufer eine Chance, einen von mehr als 370 gesponserten Preisen im Gesamtwert von 17 000 Euro zu gewinnen. Und das war ein so großer Erfolg, dass die Lions die Aktion wiederholten, berichtete Präsident Günter Wragge im Rheinhotel Schulz, wo stets am dritten Dienstag im Monat der Clubabend stattfindet.

Dort traf man sich diesmal zur Übergabe des 5000-Euro-Erlöses an insgesamt fünf Vereine, darunter die Aktion Weihnachtslicht des General-Anzeigers. „Leben ohne aktive Nächstenliebe ist nicht sinnvoll. Und da es nichts Gutes gibt, außer dass man es tut, sind wir Lions in diesem Sinn ehrenamtlich tätig“, so Wragge.

Mit dem Vorsitzenden des Lions-Fördervereins „Brücke von Remagen“, Uwe Hansen, überreichte er jeweils 900 Euro an die Vorsitzende des Hospizvereins Rhein-Ahr, Ulrike Dobrowolny, an Irmgard Kraft von der Ökumenischen Hospizbewegung Bad Honnef, an Ute Blank vom Frauenhaus Bad Breisig sowie Silke und Mike Hentschel vom Reitverein Bruchhausen.

1400 Euro nahm der Weihnachtslicht-Vorsitzende Bernd Leyendecker entgegen, nachdem der Verein im Jahr zuvor mit 3000 Euro bedacht worden war. Auch in diesem Jahr soll der Adventskalender wieder aufgelegt und für den guten Zweck verkauft werden.