Auslandspraktikum

Im zweiten Lehrjahr ins Ausland

Einen Monat nicht in Bonn sondern in Wien lernen? Oder in Spanien? Beim GA ist das kein Problem.

Im Sommer 2017 ergab sich für die Auszubildende Maria K. die Möglichkeit ihre Ausbildung in Wien fortzuführen. Drei Wochen lang hat sie im Verlag Die Presse und kann jedem, der die Möglichkeit dazu hat nur empfehlen, es ihr gleich zu tun.

 

Der General-Anzeiger ist stets bestrebt, seinen Auszubildenden die bestmöglichen Erfahrungen mit auf den Weg zu geben. Das Auslandspraktikum ist eine davon.

Gefördert durch ERASMUS+

Immer mehr Unternehmen verlangen Berufserfahrungen im Ausland von ihren Bewerbern. Ein Auslandspraktikum ist so gesehen ein sehr guter Anfang, um sich auf dem Arbeitsmarkt einen Vorteil zu verschaffen.

ERASMUS+ ist ein Projekt der Europäischen Union, mit dem das Lernen und Zusammenleben in Europa gefördert werden soll. Es bietet Auszubildenden finanzielle Zuschüsse, wenn sie sich für ein Praktikum in Ausland interessieren. Die Zuschüsse werden je nach Land und Zeitraum berechnet.

ERASMUS+ bietet darüber hinaus die Möglichkeit, Kontakte zu vermitteln, falls weder die Interessenten noch die Unternehmen Kontakte ins Ausland haben. Von diesem Angebot musste der General-Anzeiger bislang aber keinen Gebrauch machen.