Anzeige

Implantate – Keramik als Alternative

Dr. Dorothee Haentjes und Bernd Milbrodt haben stets den ganzen Menschen im Blick. FOTO: TRANSFERKONZEPT

Dr. Dorothee Haentjes und Bernd Milbrodt haben stets den ganzen Menschen im Blick. FOTO: TRANSFERKONZEPT

Wenn es um Zahnersatz geht, sind Implantate oft die erste Wahl. Die künstlichen Zahnwurzeln werden in einer kleinen Operation als Schraube in den Kieferknochen gesetzt, verbinden sich nach einigen Wochen mit ihm und sorgen so für dauerhafte Stabilität.

„Titanimplantate haben sich in Standardsituationen seit Jahrzehnten gut bewährt“, berichtet Bernd Milbrodt von der Gemeinschaftspraxis Zahn-Heil-Kunst. Das gilt jedoch nicht für alle Patienten. „Bei einer Titanunverträglichkeit rufen die Implantate unerwünschte Entzündungserscheinungen hervor“, erklärt der Implantologe. Daher prüft er mit Praxispartnerin Dr. Dorothee Haentjes im Vorfeld jeder Behandlung stets die Verträglichkeit eines Materials durch wissenschaftlich fundierte Testungen wie z.B. den Lymphozytentransformationstest (LTT) oder den Titanstimulationstest der Fresszellen.

Eine Alternative zu Titan ist Keramik, da es bezogen auf seine Materialeigenschaften vollständig reizlos für den Körper ist und auch ästhetisch ein perfektes Ergebnis erreicht. „Keramikimplantate sind mittlerweile so weit entwickelt, dass sie im biologischen Sinne den höchsten Standard darstellen“, so Milbrodt, der selbst ein Keramikimplantat entwickelt hat. Gegen Zirkonoxidkeramik sind keine Unverträglichkeitsreaktionen bekannt, jedoch bringt das Material einige Werkstoffbesonderheiten mit, die verhindern, dass es in jeder Situation genauso wie Titan eingesetzt werden kann. „Zwischen Zähnen und Organismus gibt es zahlreiche Wechselbeziehungen“, fügt Dr. Dorothee Haentjes hinzu. „Sie zu kennen und bei der Behandlung zu berücksichtigen, ist eine Kunst.“ In der Praxis Zahn-Heil-Kunst wird jeder Mensch respektvoll in seiner gesamten Persönlichkeit betrachtet. „Wir arbeiten in einer sehr wertschätzenden Atmosphäre“, sagt Sabine Schäfer, die sich seit fast zehn Jahren um die Praxisorganisation kümmert. „Das gilt für den Umgang mit unseren Patienten, aber auch innerhalb des Teams.“⋌sdm

Zahn-Heil-Kunst
Moltkeplatz 3
53173 Bonn-Bad Godesberg

02 28/3 68 36 88
www.zahn-heil-kunst.de