Handwerk

Sehr gute Auftragslage im regionalen Handwerk

Ein herausragender Betrieb und verdiente Persönlichkeiten aus dem regionalen Handwerk standen im Mittelpunkt des „Tag des Handwerks 2017“ am 15. September im Deutschen Museum Bonn.

Kreishandwerksmeister Thomas Radermacher berichtete den 140 Gästen von den vielen leistungsfähigen Handwerksbetrieben in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis. „Das Engagement der Handwerksbetriebe ist wirklich vorbildlich und verdient große Anerkennung“, sagte Radermacher. „Sie machen das Handwerk zu einem starken Wirtschaftsbereich und halten unsere Region am Laufen“, betonte der Kreishandwerksmeister.

„Hervorragende Produktqualität“

Er lobte die engagierten Ausbilder und die erfolgreichen Prüfungsteilnehmer aus den diesjährigen Gesellenprüfungen. Bei einer Podiumsrunde diskutierte Radermacher mit Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des deutschen Handwerks, über aktuelle Themen wie Verkehr, drohende Fahrverbote für Dieselfahrzeuge, Fachkräftemangel und Chancen der dualen Ausbildung.

Als Handwerksbetrieb des Jahres 2017 wurde das Café Profittlich in Bad Honnef-Rhöndorf von Alois Blum, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Bonn/Rhein-Sieg, ausgezeichnet. „Die Auszeichnung für Bäckermeister Peter Profittlich war einer der Höhepunkte der Veranstaltung. Die hervorragende Produktqualität, das einzigartige Unternehmensmodell, die intensiven ehrenamtlichen Aktivitäten und das umfangreiche gesellschaftliche Engagement sind herausragende Eigenschaften, für die Peter Profittlich, stellvertretend für viele andere Handwerksbetriebe, die Auszeichnung erhielt“, erklärte Blum.

Für seinen besonderen Einsatz beim jährlichen Deutsch-Französischen Lehrlingsaustausches der Zimmerinnung Bonn/Rhein-Sieg wurde Zimmermeister Barthel Schmitz geehrt. Seit neun Jahren betreut er die deutschen Lehrlinge während ihres dreiwöchigen Aufenthalts in der französischen Partnereinrichtung.

Immer wieder Fachkräftemangel

Das Handwerk in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis sei insgesamt gut aufgestellt: „Die wirtschaftliche Lage des Handwerks ist gekennzeichnet von einer sehr guten Auftragslage insbesondere in den Bau- und Ausbauhandwerken“, sagte Blum. Dieser Trend hat aber auch eine Kehrseite. „Denn dort zeigt sich auch am deutlichsten der bereits eingetretene Facharbeitermangel. Aber auch in den Lebensmittelhandwerken, Friseurbetrieben und Parkettlegebetrieben werden händeringend Fachkräfte gesucht“, berichtet Blum.

Noch offene Lehrstellen

Wer auf Lehrstellensuche ist, könnte Glück haben: Im Ausbildungsjahr 2016/2017 konnten, so der Hauptgeschäftsführer, wie im Vorjahr rund 1300 neue Ausbildungsverträge in der Region Bonn/Rhein-Sieg geschlossen werden. „Leider sind nicht alle Ausbildungsstellen besetzt worden, so dass einige Bewerber auch jetzt noch gute Chancen haben, einen Ausbildungsplatz zu finden“, so Blum. ⋌veh