Freizeitbeilage 2016

Wenn das Wetter mal nicht mitspielt

Die Drachenfelsbahn bringt die Gäste auch bei schlechtem Wetter auf den Gipfel.

Die Drachenfelsbahn bringt die Gäste auch bei schlechtem Wetter auf den Gipfel.

Bücher ausgelesen? Fürs Schwimmbad zu kalt? Hier kommen zehn Tipps für Regenwetter, die das Herz erwärmen.

BONN. Es sind Ferien, es ist Sommer und es regnet. In unseren Breiten nicht unwahrscheinlich, trotzdem eine mittlere Katastrophe.Zumindest, wenn es leider kein warmer, sondern ein kalter Regen ist. Damit der Sommer dennoch nicht ins Wasser fällt, haben wir zehn ultimative Tipps für Schmuddelwetter für die Region Bonn/Rhein-Sieg zusammengestellt.

 

1.) Airport-Cruising

Flughafen Köln/Bonn: Das Ausflugsziel überhaupt, wenn es aus grauen Wolken schüttet. Wo ließe es sich besser von sonnigen Gefilden träumen als an dem Ort, an dem die Flugzeuge starten? Für große und kleine Technikfans gibt es hier eine Menge zu sehen. Sollte es eine kürzere oder längere Regenpause geben, lockt die Besucherterrasse, es gibt Cafés und Geschäfte zum Verweilen, und zum Schluss kann man sogar den einen oder anderen Katalog für die nächste Urlaubsplanung mit nach Hause nehmen.

www.koeln-bonn-airport.de

 

2.) Schutzhütten-Picknick

Picknick kommt immer gut an. Warum nicht auch mal bei weniger gutem Wetter mit warmem Kakao, Tee und Keksen zu einer Schutzhütte wandern und es sich dort gemütlich machen? Da bieten sich die fünf hölzernen Unterstände in der Bonner Rheinaue an, zumal der Weg dorthin gepflastert und nicht matschig ist. Hier ist auch an grauen Tagen einiges zu beobachten: Nebelschwaden wabern vom Rhein herüber, Hund plus Herrchen oder ein unermüdlicher Jogger kommen vorbei, während man selbst einigermaßen wohlig unterm Dach sitzt.

Freizeitpark Rheinaue
Ludwig-Erhard-Allee 20, Bonn

www.bonn.de/tourismus

 

3.) Heimliche Trendsport-Hauptstadt

Als solche könnte man das rechtsrheinisch gelegene Troisdorf fast bezeichnen, denn hier liegen drei Trendsport-Spots fußläufig nebeneinander: die Bowling-Arena, die Arena Vertikal und der Soccer-Dome. Während Erstere auch für die etwas betagteren Zeitgenossen ein Regenwetter-Vergnügen bietet (da werden Erinnerungen an den Kegelclub wach), ziehen die beiden anderen eher Kinder und Jugendliche an. Ganz billig ist das nicht, aber Spaß macht es allemal, und der Tag vergeht wie im Flug.

 

4.) Giraffe, Eisbär & Co.

Afrika-Feeling ohne Flug und Jetlag, authentische Wüstenatmosphäre gleich um die Ecke? Alles möglich im großen Tier- und Naturkundemuseum an der Bonner Adenauerallee. Beim Gang durch den Kältetunnel in die Polargebiete der Erde ist das Nieselwetter draußen schnell vergessen, und wenn dann noch die lebenden Bewohner wie Eidechsen oder Würgeschlangen bestaunt werden können, ist Faszination pur angesagt. Sehenswert!

Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig
Adenauerallee 160, Bonn

www.zfmk.de

Di.-So.: 10-18 Uhr, Mi.: bis 21 Uhr

Eintritt: 5,- €, erm. 2,50 €

 

5.) Karneval im Sommer

Verkleiden ist für alle Kinder ein Highlight, im Rheinland für viele Erwachsene auch. In einem Industriegebiet an der Königswinterer Straße in Bonn-Beuel bietet sich dazu auch im Sommer die Möglichkeit. Die Vorfreude auf die tollen Tage steigt, der Geschäftsraum ist nahezu unbesucht, und man kann sogar das eine oder andere Schnäppchen aus der letzten Session machen.

Deiters
Königswinterer Straße 109, Bonn

www.deiters.de

Mo.-Fr.: 10-19 Uhr, Sa.: 10-16 Uhr

 

6.) Drachentag

Die Drachenfelsbahn bringt die Gäste auch bei schlechtem Wetter auf den Gipfel.

Die lindgrüne Bahn kommt angezockelt, man betritt den nostalgisch angehauchten Innenraum und fühlt sich automatisch in Omas Jugend versetzt. Gemächlich geht es die steile Strecke bergan, vorbei an Schloss Drachenburg bis zum wolkenverhangenen Gipfel - der gerade bei Regen richtig schön romantisch wirken kann. Ein bisschen schwebt man über den Dingen und kann irgendwo unten in der Ferne verschwommen den Rhein und Bonn entdecken. Auf der Rückfahrt lohnen eine Unterbrechung an der Mittelstation und ein paar Schritte mit Schirm und Regenmantel zur Nibelungenhalle: Für Mutige gibt es Nervenkitzel im Reptilienzoo, die Kunstsinnigen bestaunen Gemälde der Siegfried-Saga.

Bergbahnen im Siebengebirge AG
Drachenfelsstr. 53, Königswinter

www.drachenfelsbahn-koenigswinter.de

Mo.-So.: 9-19 Uhr, alle 30 Minuten

Preise für Erwachsene: Berg- und Talfahrt 10,- €, Kinder: 5,50 €

 

7.) Im Bulli zum BND

Hier gibt es auch für Geschichtsmuffel viel zu entdecken, zu hören und auszuprobieren. Das Museum kostet keinen Eintritt, und nach dem Besuch sind die Wissenslücken garantiert gefüllt. Unterhaltsam geht es durch über 70 Jahre Bundesrepublik Deutschland, und auch für Dauergäste gibt es immer noch Interessantes zu entdecken. Die Original-Sitze des Bundestages vermitteln die Atmosphäre der Bonner Republik, der BND und seine Geheimkamera lassen grüßen, und welcher brave Bürger erinnert sich nicht gern an Bullis, Flower-Power und die wilden 60er? Spätestens in der original nachgebauten Eisdiele aus Bella Italia ist klar, womit dieser Tag trotz Regen enden wird.

Haus der Geschichte
Willy-Brandt-Allee 14, Bonn

www.hdg.de

Di.-Fr.: 9-19Uhr, Sa./So.: 10-18 Uhr

Eintritt frei

 

8.) Die Burg der Bücherwürmer

In dem roten Gemäuer von Burg Wissem startet die Zeitreise, und man begegnet zwischen den Buchdeckeln, Buchstaben und Illustrationen so manch bekannter Gestalt, aber auch vielen unbekannten Fantasiehelden, mutigen Mädchen und tierischen Abenteurern. Während die Großeltern Kindheitserinnerungen in der Rotkäppchen-Sammlung auffrischen und Mütter und Väter das hier beheimatete größte Janosch-Zentrum der Welt entdecken, verschwindet der Nachwuchs fast unbemerkt in der Schmökerstube im Turmzimmer. Zum Schluss lädt das Riesenspielzimmer noch zum Herumtollen und Austoben ein.

Burg Wissem
Burgallee 1, Troisdorf

www.bilderbuchmuseum.de

Di.-Fr.: 11-17 Uhr, Sa./So.: 10-18 Uhr

Preise: 3,50 € für Erwachsene, 1,50 € für Kinder. Eine Familienkarte kostet zehn Euro.

 

9.) Moby Dick

Bei einer verregneten Rheinfahrt im Bauch von Moby Dick nimmt man die Heimat einmal ganz anders wahr.

Bei einer verregneten Rheinfahrt im Bauch von Moby Dick nimmt man die Heimat einmal ganz anders wahr.

Eine Rheinfahrt per Schiff bei Regenwetter (und vielleicht noch Wind) ist eine Erfahrung für sich: Die Wellen sind etwas höher als gewöhnlich, das Schiff schaukelt etwas stärker, die Sicht auf den Strom und die anderen Schiffe, vorbeiziehende Gebäude und Landschaften ist durch die Regentropfen an der Scheibe verschwommen. Man selbst sitzt gemütlich bei heißem Kakao mit Sahne im Innern des Walfisches, der Schiffsmotor blubbert einschläfernd, und man braucht nichts weiter zu tun, als zu schauen und zu genießen.

Bonner Personen Schiffahrt
Am Brassertufer, Bonn

www.b-p-s.de

täglich ab 9.50 Uhr laut Fahrplan

zwischen Bonn und Linz

 

10.) Dschungel von Bonn

Im Botanischen Garten gibt es auch bei Regen viel zu entdecken.

Hier beträgt die Luftfeuchtigkeit 100 Prozent, es ist stickig und sehr warm, aber das Abenteuer ruft. Exotische Pflanzen, wohin man schaut, Kakaobohnen und Bananen, dazwischen plätscherndes Wasser. Grünes Dickicht, schaurige, aber harmlose Bartagamen - der Dschungel mitten in Bonn. In den nächsten Hallen des Botanischen Gartens locken bizarre Seerosen und gefährliche, riesengroße Schlangenkakteen, Schwiegermuttersessel und lebende Steine. Während auf die gläsernen Dächer der Regen prasselt, wähnt man sich in den Tropen oder bestaunt die Mittelmeerflora mit wunderschönen Kamelienblüten. Eine Biologielehrstunde par excellence.

Gewächshäuser des Botanischen Gartens
Meckenheimer Allee 171, Bonn

www.botgart.uni-bonn.de

Mo.-Fr.: 10-12 Uhr und 14-16 Uhr, Sa.: geschlossen, So.: 10 bis 17.30 Uhr

Eintritt 3,- €, erm. 1,- €