Sparen in Deutschland

Sparer in Deutschland haben hohes Vertrauen

Die Mehrheit der Bundesbürger ist dafür, dass der Sparerschutz in der Europäischen Union auch zukünftig in den einzelnen Staaten sichergestellt wird.

Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV). Die Bundesbürger erteilen damit den Plänen einer zentralen europäischen Einlagensicherung, wie sie von der EU-Kommission verfolgt werden, eine deutliche Abfuhr.

Zusammen mit der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit (70 Prozent) und der Sozialpolitik (67 Prozent) gehört die Einlagensicherung (62 Prozent) zu den Bereichen, die die Mehrheit der Deutschen weiterhin in nationaler Zuständigkeit sehen will. „Die Sparer in Deutschland haben sehr hohes Vertrauen in die bestehenden eigenverantwortlichen Sicherungseinrichtungen. Sie wissen, dass ihr Erspartes sicher ist. Das muss auch in Zukunft so bleiben, denn Sparerschutz ist die Grundlage für volkswirtschaftliche Stabilität“, sagt Georg Fahrenschon, Präsident des DSGV.

Alle EU-Länder seien gefordert, das Vertrauen der Sparer zu stärken. „Eigene Maßnahmen zu unterlassen und sich stattdessen auf die Solidität anderer zu verlassen, ist keine Lösung. Jeder Mitgliedstaat muss die Einlagen seiner Sparer gemäß den europaweit geltenden Standards selbst absichern“, so Fahrenschon weiter.⋌rps