Anzeige

Köstlichkeiten aus aller Welt genießen

Die Aktion „Bonn leuchtet“ wird die Innenstadt in ein Lichtermeer tauchen und viel zum Gucken und Staunen bieten. Kein Wunder, dass dabei die Geselligkeit nicht zu kurz kommen darf: Der Streetfood-Market wird in diesem Jahr doppelt so groß wie 2017 und lockt mit Delikatessen aus aller Welt.

Ein Festival des internationalen kulinarischen Genusses erwartet die Besucher, die täglich die Lichtershow bewundern und auch am Sonntagnachmittag zum Shoppen eingeladen sind. „Das essbare Erlebnis“ nennen die Organisatoren beim city-marketing e.V. dieses Event auf dem Münsterplatz, dem Marktplatz und dem Friedensplatz. „Man kann europäische Gaumenfreuden bei Händlern aus ganz Europa zum Vor-Ort-Verzehr oder zum Mitnehmen erleben, kosten und kaufen“, sagt die Geschäftsführerin des Vereins, Maike Reinhardt.

An die 60 Foodtrucks und Genussstände haben sich angemeldet, das sind doppelt so viele wie im vorigen Jahr. Verteilt über die ganze Innenstadt, laden sie bis abends um 22 Uhr zum Schlemmen ohne Grenzen ein. Die Besucher können nach Herzenslust Leckereien wie afrikanische Speisen, Käsespezialitäten, aber auch eine internationale und exotische Küche genießen. „In den Gerichten und Snacks spiegelt sich die Vielfalt der unterschiedlichsten Essenskulturen wieder“, sagt Maike Reinhardt.

Dazu gibt es auf dem Münsterplatz wieder den beliebten Euromarché, der die Besucher bis um 21 Uhr zu einer europäischen Gourmetreise einlädt. „Der Streetfood- Market und der Euromarché ergänzen sich und sind ein Muss, wenn man eine internationale Küche in einem lebendigen und atmosphärischen Rahmen erkunden und genießen möchte“, erklärt die Geschäftsführerin von city-marketing e.V.. Leckere belgische Pommes und schwäbische Spätzle, Currywurst und vegane Speisen, spanische Churros und eine echte Gerüche-Küche, süße Schokolade und scharfe asiatische Köstlichkeiten – der Streetfood-Market verspricht Gerichte an 60 verschiedenen Ständen. Im Gegensatz dazu wird der Euromarché seinem Namen alle Ehre machen und Spezialitäten zum Probieren und Einpacken anbieten. Hier wird man nicht ganz und gar satt, sondern kauft ein und schlemmt später zu Hause. ⋌jöw