Anzeige

8. Zintemaat in Meckenheim

Tolles Kunsthandwerk gibt es an drei Tagen auf dem Kirchplatz zu bestaunen und zu kaufen. FOTO: MECKENHEIMER VERBUND

Tolles Kunsthandwerk gibt es an drei Tagen auf dem Kirchplatz zu bestaunen und zu kaufen. FOTO: MECKENHEIMER VERBUND

Wenn die Besucher am zweiten Adventswochenende auf den Kirchplatz kommen, wissen sie: zum achten Mal öffnet sich ein mit viel Herzblut und ehrenamtlichem Engagement realisierter regionaler Weihnachtsmarkt mit besonderer Atmosphäre. Ab 16 Uhr am Freitag, 7. Dezember, erwarten die Aussteller auf dem Zintemaat die Gäste in stimmungsvoll dekorierten Weihnachtshütten mit ihrem Angebot von Kunst und Kunsthandwerk, weihnachtlichen Dekorationen und Schmuck bis zu Holzspielzeug und wärmenden Strickwaren.

Blickfänge werden auf den Dächern der Hütten die Märchenfiguren sein, die die zauberhafte Stimmung verstärken. In der „Apfelstadt“ Meckenheim werden die Buden wieder mit Girlanden aus zahlreichen Äpfeln verziert, die das Orga-Team selbst aufgezogen hat. Die kulinarischen Verlockungen lassen von Glühwein mit und ohne Alkohol über Met und Albinopunsch bis hin zu Reibekuchen aus selbst gemachtem Teig und Spezialitäten vom Wild keine Wünsche offen. Was den Zintemaat zudem besonders macht: das Bühnenprogramm an allen drei Tagen mit Märchen und vorweihnachtlicher Musik, gestaltet vom einheimischen Kinderchor, Solisten, Ensembles, Fanfarencorps und Blasorchester. Als Besonderheit wird das weihnachtliche Jazzkonzert am Samstagabend ab 19.15 Uhr teilweise als Taschenlampenkonzert gestaltet. Dann werden die Lichter an den Buden aus- und mitgebrachte Taschenlampen eingeschaltet.

 

Den typischen Charakter des Zintemaat als regionaler Weihnachtsmarkt mit besonderem Flair will das neunköpfige Orga-Team unter dem Dach des Meckenheimer Verbundes auch künftig bewahren, wie der Vorsitzende Willi Wittges-Stoelben betont: „Wir wollen nicht größer werden, sonst wird unser Zintemaat zu kommerziell und austauschbar.“

Ohne die Unterstützung von zahlreichen Unternehmen, Obstbauern, Gewerbetreibenden, Vereinen und Stadt wäre der Zintemaat in dieser Form nicht möglich, so Wittges-Stoelben. Peter Mauel zum Beispiel spendiert wieder 300 „Zintebööm“ – spezielle Weihnachtswecken –, die der Nikolaus am Sonntagnachmittag um 16 Uhr an die Kinder verschenken wird.

Apropos Kinder: In der Weihnachtswerkstatt im Kinderzelt können sie am Samstagnachmittag mit dem Team von Naturerlebnispädagogin Silvia Johna basteln und werkeln. Und während der gesamten Zintemaat-Öffnungszeiten können die Kinder ihre Wunschzettel an das Christkind in den Briefkasten an der Himmelspforte einwerfen. Aber Namen und Anschrift nicht vergessen, denn dann wird jeder Wunschzettel beantwortet. Unabhängig davon, ob es von 13-18 Uhr zum Verkaufsoffenen Sonntag in der Altstadt kommt, werden die Geschäfte am Montag, 10. Dezember, zusätzlich von 18-20 Uhr zum Candlelight-Shopping geöffnet sein. ⋌sax