Anzeige Südstaaten-Feeling auf der Dachterrasse

Die Bluesbenders zählten zu den Höhepunkten 2017. FOTO: THOMAS KÖLSCH

Auch in diesem Sommer lädt der General-Anzeiger wieder auf das Dach der Bundeskunsthalle zu einem Sonntagsvergnügen der besonderen Art ein. Beim Sommergarten des Bonner Generalanzeigers vom 10. Juni bis 26. August sorgen Bands der unterschiedlichsten Musikrichtungen für gute Laune.

Für Bewirtung wird gesorgt, und den außergewöhnlichen Blick auf die Umgebung gibt es dazu. Die Konzerte finden jeweils Sonntags von 11.30 Uhr bis 14 Uhr statt.

Den Anfang macht am 10. Juni die Band Alma de México. Die Band spiegelt das musikalische Herz Mexikos wider. Sie vereinigt in ihren Liedern zwei scheinbar widersprüchliche Elemente: Lebensfreude und Melancholie. Einerseits laden die Lieder mit ihrer Lebensbejahenden Energie zum Mitsingen und Mittanzen ein. Andererseits sind sie von einem sentimental- romantischen Flair geprägt und besingen den Schmerz, die Gewalt und die unerfüllte Liebe. Die Künstler tragen alle typische Trachten und spielen auf traditionellen Instrumenten aus ihrer Heimat.

Am 1. Juli werden Marco Marchi and the Mojo Workers feinste Jazz- und Blues-Klänge zum Besten geben. Mit Fabio Bianchi an der Tuba, Claudio Egli an der Bluesharp, Toby Stiftner am Washboard und Drums, spielt der Ausnahmegitarrist und Sänger Marco Marchi Blues, Ragtime und Swing der guten alten Zeit. Marco und seine Boys sind jedoch nicht nur dem reichen musikalischen Erbe aus den Südstaaten verpflichtet, sondern sie führen die Ideen des Ragtimes, des Piedmont-Blues und des Hokums ins 21. Jahrhundert. Musik für Genießer.

Die französische Kult-Band Le Clou ist am 15. Juli an der Reihe. Die seit 30 Jahren aktive Band ist bekannt für druckvollen „Südstaaten-Sumpf-Rock'n'Roll“, ein Gebräu aus traditioneller Cajun Music, Zydeco, kreolischen Rhythmen und Blues - gewürzt mit einer deftigen Portion französischem Esprit. „Weil wir viel und gerne live spielen, ist unsere Musik in all den Jahren dynamischer geworden, perkussiv und tanzbar“, sagt Sänger Michel David, der aus Paris stammt.

Am 29. Juli wird Patricia Gomero aus Peru das Publikum in ihren Bann ziehen. Sie startete ihre Karriere als Solistin in Gruppen verschiedener Stilrichtungen, von Salsa und Merengue über Boleros bis hin zum Son Cubano. Seit 1991 lebt und arbeitet sie in Köln und begeistert uns mit ihrer Stimme bei ihren Tourneen durch das ganze Land, sei es mit ihrer Gruppe „Peruanisimo“ oder als Solistin in der lateinamerikanischen Musikszene in Deutschland.

Neva Brass Sankt Petersburg werden am 12. August für viel Abwechslung sorgen. Das Repertoire des Quintetts umfasst die unterschiedlichsten Musikrichtungen. Barock im Stile von Bach und Händel sind genauso exakt gespielt, wie die modernere Richtung bis zum Jazz, mit Werken von Ellington, Miller oder Gershwin.

Das Finale des GA-Sommergartens wird die Band Hop Stop Banda am 26. August bestreiten. Ein schräger Folk-Mix aus russischen, ukrainischen, jüdischen und orientalischen Elementen angereichert mit Latin/Balkan-Grooves wird garantiert für ausgelassene Stimmung sorgen.

www.ga-bonn.de/sommergarten

Zur Startseite