Anzeige

Herbstzauber für den Garten

Herbstpflanzen lassen sich toll miteinander kombinieren, auch in Kübeln. FOTO: GMH

Herbstpflanzen lassen sich toll miteinander kombinieren, auch in Kübeln. FOTO: GMH

Gegen Ende des Sommers weicht das Bunte und Grelle leiseren, feineren Tönen. Ein warmes Leuchten legt sich über die Welt und kündet vom herannahenden Herbst.

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um Garten, Balkon und Terrasse für die zweite Saison umzukleiden – die der Ruhe und der Harmonie. Das soll nicht heißen, dass es in den Beeten, Töpfen und Kübeln nun langweilig wird: Elegante Blattkünstler, anmutige Blütenschönheiten und dynamische Gräser ziehen mit ihrem Selbstbewusstsein und ihrer Präsenz jeden in ihren Bann.

Und zwar immer und immer wieder, denn die Herbstzauber-Pflanzen bleiben bis weit in den Winter hinein attraktiv – die einen, da sie ohnehin immer- oder wintergrün sind, die anderen, weil ihre Blütenstände auch im trockenen Zustand ausgesprochen anziehend wirken.

Die Fetthenne „Herbstfreude“ (Sedum-Hybride) beispielsweise begeistert mit fleischig-sukkulenten Blättern und schirmförmigen Blütentellern, die ihre Farbe im Aufblühen vom zartem Weiß-grün zu kräftigem Purpurrot ändern und bei Bienen sehr beliebt sind. Sie bringen auch nach der Blütezeit Struktur in die Pflanzung, weshalb sie erst im nächsten Frühjahr zurückgeschnitten werden. Purpurglöckchen (Heuchera-Hybriden) wiederum begeistern den gan-zen Winter über mit ihrem attraktiven Laub, das in zahlreichen Farbvarianten von leuchtendem Bernstein bis zu glühendem Burgunderrot erhältlich ist. Dazwischen erinnern Gräserfontänen wie etwa der grün-weiß gestreifte Segge „Evereste“ (Carex) an ein glitzerndes Silvesterfeuerwerk. Herbstzauber-Pflanzen sind aber nicht nur optisch echte Zauberkünstler. Die verschiedenen Arten sind so gut aufeinander abgestimmt, dass harmonische Kombinationen beinahe garantiert sind. ⋌gmh