Garten und Balkon Frischekicks für den Garten

Erfrischendes Duo: Hinter sanft dahinplätscherndem Storchschnabel schäumen reinweiße Astilben heran. FOTO: GMH/PANITZ

Ob als Meeresbrise oder als Inbegriff weiß-blauer Gemütlichkeit, Weiß und Blau passen einfach toll zusammen und stehen romantischen wie modernen Gärten gleichermaßen gut zu Gesicht.

Wogen weißen und hellblauen Wald-Phloxes branden an die Beetumrandung, weiße Schaumkrönchen aus Schleierkraut tanzen zwischen Wellenbergen aus ozeanblauem Steppen-Salbei, während hier und da Inseln aus Lampenputzergras Ruhe ins aufgewühlte Blütenmeer bringen. „Weiß-blaue Blütenkombinationen sind bei vielen Gärtnern beliebt, vor allem im Sommer, wenn es richtig heiß ist. Dann kann der Anblick der kühlen Farben sehr erfrischend wirken“, sagt Arno Panitz von der Gärtnerei Stauden Panitz im bayerischen Rottenburg. „Die ganze Palette an Blautönen sowie einige weiße Sorten finden Sie beim Rittersporn. Die Sorte 'Jubelruf' ist für mich der Inbegriff von Blau und passt hervorragend zur weißen Dolden-Glockenblume. Diese beiden Arten ergänzen sich auch sehr gut durch ihre unterschiedlichen Blütenformen.“

Weitere Beispiele für harmonische Arrangements sind die hellblauen Blüten des Blausternbuschs in Gemeinschaft mit den grazilen Blüten des Echten Mädesüß oder die straff aufrechten Blütenähren des Virginischen Ehrenpreises zusammen mit den rundlichen Blüten der Kaukasischen Skabiose. „Schön finde ich auch Frühlingsduos wie blaue Sibirische Iris mit der weißen Sorte des Tränenden Herzens. Im Halbschatten liebe ich die Kombination aus Kaukasus-Vergissmeinnicht und dem eleganten Salomonssiegel, aber auch das wenig bekannte Ahornblatt würde gut dazu passen“, stellt Arno Panitz fest. Als Allrounder rät der Staudengärtnermeister zu Storchschnabel, von dem sich für nahezu jeden Standort Exemplar in Weiß und Blau oder Violett finden ließen. ⋌gmh

Zur Startseite