Anzeige

Hüttenzauber im Billas Novelle

Genuss und Geselligkeit werden im Billas Novelle großgeschrieben.

Genuss und Geselligkeit werden im Billas Novelle großgeschrieben.

Lust auf ein richtig zünftiges Hut-Essen, aber weit und breit keine Alm in Sicht? Das Restaurant Billas Novelle am Kurpark in Bad Neuenahr serviert seinen Gästen in dieser ungemütlichen Jahreszeit ein Hut-Essen auf höchstem Niveau. Im Kreise der Familie oder mit Freunden erlebt man dann einen Abend der ganz besonderen Art.

Der ursprünglich aus der Mongolei stammende Reise-Kochtopf, ein Stahlblechkegel gespickt mit Stahlspitzen, ist an seiner breiten Unterseite so gebogen, dass eine Art Krempe entsteht. Diesen als Tartaren- oder Tiroler-Hut bezeichneten Topf findet man heute auf vielen Speisekarten in den alpinen Almhütten – und ab jetzt auch im schönen Ahrtal. Sie garen am gusseisernen Hut feingeschnittene Rinds-, Kalbs-, Geflügelfleischscheiben oder Scampi, bis sie butterzart sind. Verzehrt wird aber auch die immer köstlicher werdende Brühe mit Gemüse in der Saftrinne. Selbstgemachte Dips und Marinaden, Salate und verschiedene Kartoffel- und Brotvarianten runden dieses ganz besondere Ess-Erlebnis ab. Für dieses pure und originelle Grillvergnügen für 29 Euro pro Person ist eine Vorreservierung erwünscht.

Das Restaurant bleibt rauchfrei, wenn Küchenchef Hans-Josef Patt höchstpersönlich den großen Smoker des Restaurant Billas Novelle anheizt, denn er steht auf der Terrasse. Gerade in dieser kalten Jahreszeit möchte er seine Gäste mit zart geräucherten Poularden-Lachs-Spießen in Limetten-Rosmarin-Walnussmarinade, Lammrücken, Pulled Pork, Rib Eye Steak oder Gemüsen verwöhnen. Dazu wählen die Gäste aus einem reichhaltigen Salat- und Vorspeisenbuffet ihre Beilagen zum Hauptgericht aus. Patt ist inzwischen begeisterter Smoker. „Ein wenig Zeit und ein gutes Fingerspitzengefühl braucht man schon für diese viel schmackhaftere Art der Verarbeitung von Fleisch und Fisch“, so Patt. „Mit dem Smoker kann ich grillen oder räuchern, sehr langsam und schonend bei niedrigen Temperaturen.“ Dazu hat der Küchenchef lange Zeit an der richtigen Mischung aus Kirsch- und Buchenholz getüftelt. „Zu diesem zarten und saftigen Fleisch empfehle ich gern meinen Lieblingswein – einen Frühburgunder Ahrwein.“

Und zum Nachtisch serviert seine Tochter ein Himbeer-Birnen-Sorbet mit warmem Schokoladenkuchen. Sie ist eine von zwei, demnächst sogar drei Auszubildenden in der Küche von Hans-Josef Patt.

Billas Novelle
Oberstraße 21
53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler
Reservierung unter
0 26 41 91 50 oder info@billasnovelle.de
www.villasibilla.de