Anzeige

Schloss Drachenburg und das Spiel mit den Farben

Immer wieder magisch und fesselnd ist das Schlossleuchten auf Schloss Drachenburg.

Immer wieder magisch und fesselnd ist das Schlossleuchten auf Schloss Drachenburg.

Licht an! Mit 400 Lampen und einem Dutzend Projektoren wird Schloss Drachenburg an vier Wochenenden wieder ganz besonders in Szene gesetzt. Zum vierten Mal findet vom 26. Januar bis zum 25. Februar das Schlossleuchten statt.

Und die Fans vom bunten Neuschwanstein des Siebengebirges sind schon jetzt gespannt, was Lichtkünstler Wolfgang Flammersfeld diesmal kreiert. Taucht er die Fassade wieder stärker in Bonbonfarben oder hüllt er sie erneut in warmes Grün, Blau und Rot der vergangenen Session?! Ragen erneut giftgrüne Drachenschwänze aus dem Schloss? Schnaubt der Drache im tiefen Keller? Das Motto lautet jedenfalls: „Das Unmögliche möglich machen …“.

Nicht nur von außen wird das romantische Schatzkästchen am Drachenfels beim Schlossleuchten in den Abendstunden in Farbe getaucht. Auch innen gibt es eine Menge zu entdecken – beim Streifzug durchs Schloss, hin zu den Lichtstationen. Details, die sonst im Verborgenen liegen, werden mit dem „Licht-Pinsel“ herausgekitzelt. Die Architektur dieses Gebäudes stellt sich im völlig neuen Licht dar. Selbst die Bäume und Sträucher im Park oder die goldenen Hirsche auf der Südterrasse können dem Lichtspektakel nicht entrinnen. Von oben wiederum ist der funkelnde Lichterteppich im Rheintal zu sehen. Und es gibt auch Kleinigkeiten aus der Schlossküche für die Besucher.

Nicht entgehen lassen sollten sich die Schlossleuchten-Fans einen Stopp in der Nibelungenhalle samt Drachenhöhle und Fafnir. Selbst dieser 13 Meter lange Steindrache im Weiher legt Farbe an. Auch seine lebenden Nachfahren im Reptilienzoo bleiben an diesen Abenden länger munter. Und Wagner-Musik in der Ruhmeshalle erklingt natürlich auch. Aber allein der Außenanblick des Kuppelbaus ist schon ein besonderer Lichtblick.

Die Eintrittskarten für Fußgänger ermöglichen den Eintritt in Schloss und Nibelungenhalle. Ein Kombiticket Schlossleuchten beinhaltet zusätzlich die Fahrt mit der Drachenfelsbahn. Sie befördert die Besucher den ganzen Abend über im Pendelverkehr zwischen Talstation und Schloss. Das Ticket berechtigt zur Fahrt ab 17 Uhr. Letzte Bergfahrten bis ganz oben finden übrigens freitags um 17 Uhr und an den Samstagen und Sonntagen um 18 Uhr statt. Und auch wenn um 22 Uhr im Schloss die Lichter ausgehen, stehen Bahnen an der Mittelstation bereit, um die letzten Lichtseher zur Talstation zu befördern. Die Drachenfelsbahn – die bequeme Form, um nach oben zu gelangen, und die ganze Kondition für den Schlossrundgang zu konservieren. ⋌oro

Schlossleuchten vom 26. Januar bis 25. Februar, immer freitags, samstags und sonntags von 17 bis 22 Uhr. Ticket für Fußgänger: 9 Euro, Kinder ab 6 Jahren: 4 Euro; Kombiticket mit Drachenfelsbahnfahrt: 15 Euro, Kinder ab 6 Jahren: 9 Euro. Kombitickets gibt es an der Talstation oder in den Online-Shops: www.drachenfelsbahn.de, www.schloss-drachenburg.de