Mit Expertenhilfe zur Traumfigur

Alles neu, macht der – Frühling…!

Auf die Schnelle gibt es von seriösen Experten auch keine Bikinifigur, aber bei langwierigen Problemen sorgen sie für Abhilfe.

Auf die Schnelle gibt es von seriösen Experten auch keine Bikinifigur, aber bei langwierigen Problemen sorgen sie für Abhilfe.

Mit Experten-Hilfe zur Traumfigur. Zugegeben: die aktuellen Temperaturen draußen lassen noch nicht an Bikini oder Badehose denken. Doch wer im Sommer an Strand oder Pool eine gute Figur machen möchte, kann am besten im Frühjahr den Grundstein dazu legen.

Denn die Sonne bringt es an den Tag: kleine Fettpölsterchen oder andere Schönheitsmakel, die sich jetzt dank dicker Klamotten noch gut kaschieren lassen,  werden dann im knappen Badeanzug oder im luftigen Sommerkleid zum ärgerlichen Hingucker. Helfen Fitness-Center und schmale Kost im Kampf gegen überschüssige Pfunde nicht weiter, so ist der Frühling die richtige Zeit, zur Wunschfigur zu kommen. „Störende Fettpolster geraten nun immer mehr in den eigenen Blickpunkt“, erläutert Dr. Rolf Vohs, Plastischer Chirurg und Chefarzt der Moser- Kliniken. Doch von einer übereilten Fettabsaugung rät der Facharzt konsequent ab: „Dieser Eingriff sollte nicht verharmlost werden und darf keinesfalls als Möglichkeit gesehen werden, um auf die Schnelle einige Pfunde loszuwerden“, so Dr. Vohs. „Vielmehr gilt es, bei normal-gewichtigen Patienten die störenden Fettpolster zu beseitigen, die durch Sport und/oder Ernährung nicht abgebaut werden können.“

Fettpolster verschwinden dauerhaft

Bei den männlichen Patienten sind es oft alterstypische „Rettungsringe“ an der Taille oder störende Brustzunahmen, die sie jetzt vermehrt zum Schönheits-Chirurgen führen. Bei den Frauen hingegen sind es meist erkennbare Konturstörungen wie zum Beispiel Reiterhosen. Mit der Behandlung verschwinden diese Fettpolster dann dauerhaft – zumindest an den behandelten Problemzonen wie Unterbauch, Oberschenkel oder Hüften. „Die typischen störenden Fettpolster in diesen Regionen haben keinerlei Speicherfähigkeit und werden deshalb auch nicht wieder ausgebildet“, betont der ärztliche Leiter der Moser-Klinik in Bonn, Hans-Jürgen Rabe.

 

Vom perfekten Busen träumen Millionen Frauen. Doch nur selten entspricht die weibliche Brust in Form und Größe der Idealvorstellung. „Viele Frauen fühlen sich aufgrund ihrer unscheinbaren Oberweite nicht feminin genug oder leiden unter einer unterschiedlichen Brustgröße“, weiß Hans-Jürgen Rabe, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie. „Das trübt natürlich die Freude am Sonnenbad im Freien erheblich.“

Um mehr Weiblichkeit und Selbstsicherheit auszustrahlen, entscheiden sich alleine in Deutschland pro Jahr laut einer Umfrage ungefähr   15 000 bis 20 000 Frauen für eine Brustvergrößerung per Implantat. Gesundheit und Sicherheit haben in den Moser-Kliniken Priorität. Aus diesem Grund verwenden die erfahrenen Fachärzte statt fraglicher Billig- oder No-Name-Produkte ausschließlich  Implantate renommierter Markenhersteller. Sie sind alle von den EU-Behörden zertifiziert und das Material ist von der US-Gesundheitsbehörde FDA zugelassen.

Traumfigur dank attraktiver Bauchkontur

Vor allem nach Schwangerschaften,  Ping-Pong-Diäten oder angeborener Bindegewebsschwäche klagen viele Frauen über eine schlaffe, faltige Bauchregion oder  wünschen sich gar ein „Mommy Makeover“. Gesundheit und vernünftige Lebensführung vorausgesetzt, kann hier eine Bauchdeckenstraffung die medizinische Lösung bedeuten. Facharzt Rabe: „Das Ergebnis ist eine lebenslange Verbesserung  der  Bauchkontur, wobei alterungsbedingte Hautveränderungen natürlich nicht aufgehalten   werden   können.“

Klagten Frauen früher oft nach Bauchplastiken über die unschöne Formung von Bauchsilhouette und Nabel, so überzeugen heutige Schnitt-Techniken selbst anspruchsvolle Ästheten. Dazu Dr. Vohs: „Neben einer wesentlich schöneren Bauchsilhouette   besticht  die attraktivere, weil vor allem fast unsichtbare Neuformung des Nabels“ – für Experten das „Gütesiegel jeder Bauchdeckenstraffung“.