Skoda Rapid: Klassische Limousine mit pfiffigen Details

Der Skoda Rapid reiht sich zwischen Fabia und Octavia ein und gibt sich als Pragmatiker.
Eingereiht zwischen Fabia und Octavia hat Skoda mit dem Rapid wieder eine klassische Stufenhecklimousine im Angebot.
								Foto: Werksfoto
Eingereiht zwischen Fabia und Octavia hat Skoda mit dem Rapid wieder eine klassische Stufenhecklimousine im Angebot. Foto: Werksfoto

Eingereiht zwischen Fabia und Octavia will die klassische Stufenhecklimousine Rapid mit den alten tschechischen Tugenden glänzen: Solidität und günstiger Preis. Und er hat eine Reihe von pfiffigen Neuigkeiten im Gepäck, um auf dem hart umkämpften Markt der Kompaktklasse-Autos zu punkten: die Warnweste - wie im Flugzeug die Schwimmweste - praktisch verstaut unter dem Fahrersitz, Warndreieck griffbereit unterhalb der Kofferraumklappe, Eiskratzer im Tankdeckel.

Zunächst sind aus dem Konzernregal wahlweise drei Benzin- und ein Dieselmotor zwischen 1,2 und 1,6 Litern Hubraum und mit 55 kW/75 PS bis 77 kW/105 PS verfügbar. Später kommen weitere Motoren hinzu. Die Preisliste beginnt bei 13 990 Euro für den Einstiegsbenziner und endet bei 18 410 Euro für das Dieselaggregat mit 77 kW/105 PS, jeweils in der Basisausstattung und kombiniert mit einem 5-Gang-Schaltgetriebe. Alle Motoren erfüllen Euro 5. Die Verbrauchswerte auf 100 Kilometern werden mit 4,4 Litern Diesel (114 g CO2/km) und ab 5,1 Litern Super (119 g CO2/km) mit dem 1,2 Liter TSI angegeben.

Die Kunden können zwischen den drei Ausstattungslinien Active, Ambition und Elegance wählen. Bereits in der Grundversion bietet Skoda ein Fahrzeug mit allem Notwendigen an Bord. Dazu zählen in Sachen Sicherheit im Front-, Seiten- und Kopfbereich sechs Airbags sowie die Elektronische Stabilitätskontrolle ESC. Auf der Komfortseite kommen unter anderem Zentralverriegelung, elektrische Fensterheber vorn, höheneinstellbarer Fahrersitz und ein längs- und höhenverstellbares Lenkrad hinzu.

Bei einer ersten Ausfahrt offenbart der neue Skoda keine sensationellen Eindrücke, dafür aber viel Alltagstauglichkeit: ein langer Radstand von 2,59 Metern und eine präzise Lenkung sowie eine steife Karosseriestruktur vermitteln dem Fahrer stets ein gutes Gefühl. Der Fronttriebler mit einem Basisgewicht von 1135 Kilogramm ist gut beherrschbar. Die Übersichtlichkeit leidet ein wenig unter der traditionellen Linienführung eines Stufenhecks. Dafür bieten die Instrumente in nüchternem Schwarz mit weißen Ziffern gute Ablesbarkeit. Vorbildlich: Rote Markierungen bei 30 km/h und 50 km/h signalisieren für Flensburg wichtige Grenzwerte. Die Höchstgeschwindigkeit liegt je nach Motorisierung zwischen 175 km/h und 195 km/h.

Bei einer Länge von 4,48 Meter, einer Breite von 1,71 Meter und einer Höhe von 1,46 Meter finden fünf Personen bequem Platz. Als hinderlich für den Fahrer erweist sich eine optionale Armlehne mit Stauraum für Handy und Co., die aber die Arbeit des rechten Arms einengt. Das Kofferraumvolumen beträgt 550 Liter, die Rückbank ist umklappbar, so dass 1490 Liter Stückgut mit auf die Reise gehen können. Etwas lästig ist die relativ hohe Ladekante, die das Verstauen schwerer Güter nicht zum Kinderspiel macht. Dennoch: Familien werden mit dem Auto viel Spaß haben. Es ist ansehnlich, im klassischen, wenig emotionalen Stufenheck-Look gehalten und strapaziert die Geldbörse angesichts des Gebotenen nicht über Gebühr.

Insgesamt signalisiert Skoda mit dem neuen Modell, dass die VW-Tochter ihren guten Lauf im internationalen Automobilgeschäft beibehalten will. Der Rapid soll neben dem Heimatwerk in Mlada Boleslav auch in Russland und China produziert werden. In Indien läuft er bereits vom Band. Absatzprognosen für Deutschland werden jedoch nicht gewagt.

Abo-Bestellung

Fahrplanauskunft

Von (Haltestelle / Adresse)
Nach (Haltestelle / Adresse)
Datum + Uhrzeit
    ab   an

Leserfavoriten

Folgen Sie uns auf Google+