Stadt Bonn

Uni-Garage bleibt bis 2017 geschlossen

BONN. Die Tiefgarage am Hauptgebäude der Universität steht voraussichtlich erst Anfang 2017 wieder zur Verfügung. Seit dem 31. Dezember 2012 ist das Parkhaus mit seinen rund 440 Plätzen bereits geschlossen, die Sanierung sollte nach früheren Aussagen aus dem Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) NRW bereits im vergangenen Herbst beginnen. Doch bislang tut sich nichts, vor den Toren ruht noch das Herbstlaub, von Bauarbeiten keine Spur.

Zum Zeitplan lautet die Auskunft des BLB: Noch vor Jahresfrist werde der Bauantrag bei der Bezirksregierung Köln gestellt. Nach der Genehmigungsphase, an der neben der Bezirksregierung auch die Denkmalpflege und die Stadt Bonn beteiligt sind, werde die Ausführungsplanung ausgearbeitet, so dass im dritten Quartal 2014 ein öffentliches Ausschreibungsverfahren eingeleitet werde. "Der eigentliche Beginn der Arbeiten ist für Anfang 2015 und die Wiedereröffnung der Tiefgarage für Anfang 2017 vorgesehen", teilte Frank Buch mit, der in der BLB-Niederlassung Köln für Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist.

Die Tiefgarage unter dem Hofgarten wurde in den Jahren 1968/69 errichtet. Viele Plätze hatte die Universität für ihre Mitarbeiter und Studenten reserviert. Im Rahmen seiner Verkehrssicherungspflicht hat der Bau- und Liegenschaftsbetrieb das Parkhaus vor einem Jahr für die Öffentlichkeit geschlossen. "Hintergrund der Entscheidung waren Regeluntersuchungen, bei denen schadhafte Stellen im Bereich des Fahrbahnbelags, der Decken- und Zwischendeckenkonstruktion und der gesamten Haustechnik festgestellt wurden", so Frank Buch.

Umfangreiche Bauarbeiten sind für die Instandsetzung der Tiefgarage notwendig. Die beginnen mit dem Abbruch der Zwischendecke, die die zweigeschossige Garage teilt. Sie muss komplett erneuert werden. Der Beton an Rampen, Stützen und Wänden wird ebenfalls saniert. Als nächstes ist dann die Haustechnik mit Elektroanlage, Lüftung, Sprinkleranlage und Brandmeldeanlage an der Reihe, bevor die Uni-Garage gestrichen wird.

Das Konzept zum Abbruch und zur Erneuerung der Zwischendecke sowie der übrigen Statik liege dem BLB vor, ebenso das Brandschutzkonzept, das mit der Bonner Berufsfeuerwehr bereits vorabgestimmt sei, so Buch. Darüber hinaus seien alle denkmalrechtlichen Belange geklärt.

Die Sanierung der Uni-Garage soll insgesamt rund zehn Millionen Euro kosten. Das Parkhaus soll an die Universität Bonn vermietet bleiben. Sie werde nach Abschluss der Bauarbeiten ein entsprechendes Nutzungskonzept umsetzen, so der BLB.

Die Stadt Bonn prüft zurzeit, wie die Parkplatzsituation in der südlichen Innenstadt neu geregelt werden kann. Im Zuge der Planungen für das Viktoriakarree gibt es Überlegungen, den gesamten Bereich hinter dem Stockentor vom Zufahrtsverkehr zu den Parkhäusern zu befreien.

Die Zufahrten zur Marktgarage und zur neuen Tiefgarage, die unter dem Viktoriakarree entstehen soll, müssten zusammengelegt und verlagert werden. Die Verwaltung gibt dazu eine Machbarkeitsstudie in Auftrag. Es soll geprüft werden, ob die vorhandenen Tiefgaragen, darunter auch die Uni-Garage, und die geplante Tiefgarage verbunden werden können.

Fraglich ist auch, ob ein Verkauf des Areals rund um das geschlossene Viktoriabad für die Stadt dann noch wirtschaftlich wäre. Alfred Beißel, Leiter der Stabsstelle Liegenschaftsmanagement der Stadt Bonn, geht davon aus, dass unter dem Viktoriakarree rund 200 neue Parkplätze entstehen können, wahrscheinlich nur auf einer Ebene. "Wir sind rheinnah, da könnte es mit dem Grundwasser Probleme geben", sagt er.

In Bonn haben bereits die Münsterplatzgarage und die Tiefgarage von Karstadt eine gemeinsame Zufahrt. Auch die Oxford-Garage und die Friedensplatzgarage sind verbunden.