Turnier in Russland

Alle WM-Teilnehmer 2018 im Teamporträt

Wer darf am Ende den WM-Pokal in die Höhe halten?

Wer darf am Ende den WM-Pokal in die Höhe halten?

Moskau. Am 14. Juni beginnt die Weltmeisterschaft in Russland. Welche Mannschaften sind alle dabei? Wir stellen alle Teams in kurzen Porträts vor.

32 Mannschaften spielen bei der anstehenden Weltmeisterschaft in Russland um den WM-Pokal. Wer sind die aktuellen Stars in den jeweiligen Teams? Was ist der bisher größte Erfolg des Landes? An wie vielen Endrunden hat das Team bislang an einer WM-Endrunde teilgenommen?

Kurz vor dem WM-Start am 14. Juni stellen wir die Mannschaften in kurzen Teamporträts vor:

Gruppe A: Russland

Erstmals ist Russland stolzer Gastgeber der Fußball-Weltmeisterschaft - und das größte Land der Erde will die historische Rolle gut ausfüllen. Zu den Favoriten zählt die Sbornaja nicht: Teamporträt Russland

Saudi-Arabien

Als Deutschland im ersten Gruppenspiel 2002 Saudi-Arabien mit 8:0 demontierte, stand Oliver Kahn noch im Tor der DFB-Elf. Nun soll der 48-Jährige mithelfen, dass die Araber keine ähnlich frustrierenden Niederlagen erleben und bei der fünften WM-Teilnahme zum vierten Mal in Folge in der Vorrunde ausscheiden: Teamporträt Saudi-Arabien

Ägypten

Der Star der Ägypter ist Mohamed Salah, der sich im Saisonabschluss jedoch verletzte. "Die Reise ist schwer, weil alle Teams stark sind", sagte Trainer Cúper vor den Gruppenspielen gegen Russland, Saudi-Arabien und Uruguay: Teamporträt Ägypten

Uruguay

Auch wenn Fußballer etwas abergläubig sind - die Zahl 13 soll Uruguay bei der WM in Russland kein Unglück bringen. Der Vorstoß ins Achtelfinale ist für den Weltmeister von 1930 und 1950 bei der 13. Endrundenteilnahme Pflicht: Teamporträt Uruguay

Gruppe B: Portugal

Es war keine leichte Entscheidung für Trainer Fernando Santos. Zehn Spieler, die mit ihm vor zwei Jahren den ersten EM-Titel für Portugal geholt hatten, sind bei der Fußball-Weltmeisterschaft nicht dabei: Teamporträt Portugal

Spanien

Der Weltmeister von 2010 hat das schmachvolle Scheitern in der WM-Vorrunde 2014 und das Achtelfinal-Aus bei der EM 2016 abgehakt und zählt zu den Topfavoriten für Russland: Teamporträt Spanien

Marokko

Die Vorfreude auf die erste WM-Teilnahme seit 20 Jahren ist in Marokko groß, die Aussicht auf den zweiten Achtelfinaleinzug nach 1986 aber nur gering: Teamporträt Marokko

Iran

Keine WM für den Iran ohne Querelen um Nationalcoach Carlos Queiroz. Aber auch in der Vorbereitung auf das Turnier in Russland gibt es reichlich Misstöne: Teamporträt Iran

 

Gruppe C: Frankreich

Am 12. Juli jährt sich Frankreichs WM-Triumph zum 20. Mal. Und die Erwartungen in der Grande Nation sind ähnlich hoch wie in der goldenen Ära von Zinédine Zidane: Teamporträt Frankreich

Australien

Ein alternder Star, ein Trainer auf Zeit und eine schwere Gruppe - die Vorzeichen für Australiens fünfte WM-Teilnahme könnten besser sein: Teamporträt Australien

Peru

"Preparados para todo" - "Auf alles vorbereitet": Mit diesem Hashtag als Motto geht Peru in die WM. 36 Jahre mussten die Fans auf die fünfte WM-Teilnahme ihrer Nationalmannschaft warten: Teamporträt Peru

Dänemark

Die Dänen haben sich erst in den Playoffs für die WM in Russland qualifiziert. Mit einem 5:1 in Irland lösten die Skandinavier zum fünften Mal in ihrer Geschichte das Ticket für eine Fußball-Weltmeisterschaft: Teamporträt Dänemark

Gruppe D: Argentinien

Es könnte Lionel Messis letzte Chance zur Vollendung sein. Er braucht diesen Triumph, er will ihn, diesen Titel: Fußball-Weltmeister. 31 Jahre alt wird Messi bei der WM in Russland. Seine Generation ist in die Jahre gekommen: Teamporträt Argentinien

Island

Durch ihr "Huh" bei der EM vor zwei Jahren wurde Islands Team schon weltbekannt, nun gibt es den Schlachtruf beim WM-Debüt in Russland auch auf der größtmöglichen Bühne: Teamporträt Island

Kroatien

Welches Potenzial die Kroaten haben, beweist das Champions-League-Finale. Gleich drei Kroaten stehen am 26. Mai in den beiden Final-Teams: Luka Modric und Mateo Kovacic bei Real Madrid, Dejan Lovren beim FC Liverpool. Sime Vrsaljko gewann mit Atletico Madrid die Europa League: Teamporträt Kroatien

Nigeria

Gernot Rohr ist in Nigeria auch als Erzieher gefordert. Der frühere Profi des FC Bayern betreut nicht nur ein junges Team bei der WM. Der 64-Jährige, der viele Jahre bei Girondins Bordeaux verbrachte, muss auch das Umfeld beruhigen. Bei den Super Eagles wird oft vorschnell geträumt: Teamporträt Nigeria

Gruppe E: Brasilien

Kommt Neymar rechtzeitig zur WM in Form? Diese Frage überlagert Vieles im Umfeld der Seleção. Und dennoch: Alles andere als der Gewinn des sechsten WM-Titels wäre für die Brasilianer eine Enttäuschung: Teamporträt Brasilien

Schweiz

Mit jeder Menge Bundesliga-Power will die Schweiz in Russland für eine Überraschung sorgen. Außer Joachim Löw setzt kein anderer Coach auf so viele Spieler mit Deutschland-Erfahrung wie der Schweizer Nationaltrainer Vladimir Petkovic: Teamporträt Schweiz

Costa Rica

Real Madrids Torhüter Keylor Navas und Stürmer Bryan Ruiz von Sporting Lissabon sind die Stars im Kader von Costa Rica für die Weltmeisterschaft: Teamporträt Costa Rica

Serbien

Die Teilrepublik des früheren Jugoslawiens hat sich als eigenständiges Land zum zweiten Mal nach 2010 in Südafrika für einen WM-Endrunde in Russland qualifiziert: Teamporträt Serbien

Gruppe F: Deutschland

Das ganz Besondere treibt Joachim Löw an. Er und sein Team können bei der EM in Russland den Titel erfolgreich verteidigen - Deutschland gelang das noch nie. Der Bundestrainer hat die Nationalmannschaft verändert, die Weltmeister von 2014 aber spielen weiter Hauptrollen: Teamporträt Deutschland

 

Mexiko

Mexiko ist Deutschlands erster WM-Gruppengegner. Die Lateinamerikaner um Superstar und Social-Media-Held Chicharito präsentieren sich vor dem Turnier selbstbewusst - und wollen die letzte hohe Niederlage gegen die DFB-Elf vergessen machen: Teamporträt Mexiko

Schweden

Deutschlands zweiter Gruppengegner bei der WM in Russland ist Schweden. Ohne Superstar Zlatan Ibrahimovic, aber mit drei Profis aus der Bundesliga sind die Skandinavier heiß auf ihre erste WM-Endrunde seit 2006. Deutschland ist der Favorit - große Töne gibt es dennoch: Teamporträt Schweden

Südkorea

Südkorea freut sich auf das Duell mit Weltmeister Deutschland. Viel Hoffnung auf eine Überraschung haben Fußball-Ikone Bum-Kun Cha und Starspieler Heung-Min Son aber nicht: Teamporträt Südkorea

Gruppe G: Belgien

Sieht man sich die Marktwerte von Belgiens Topstars an, kann einem glatt schwindlig werden. Belgien stellt für die WM in Russland auf dem Papier eines der talentiertesten und stärksten Teams, vor allem das Offensiv-Potenzial scheint grenzenlos: Teamporträt Belgien

Panama

Mit der erstmaligen Qualifikation für eine WM-Endrunde schrieb das mittelamerikanische Land Fußball-Geschichte. In der Gruppe G mit England, Tunesien und Belgien wäre ein Punktgewinn für den WM-Debütanten bereits ein Riesenerfolg: Teamporträt Panama

Tunesien

Anders als die afrikanischen Rivalen muss Tunesien die Fußball-WM in Russland ohne großen Star in Angriff nehmen: Teamporträt Tunesien

England

Nach über 50 Jahren ohne Titelgewinn sind die Erwartungen auf der Insel vor der WM 2018 nicht allzu hoch. Bei der Auswahl seiner WM-Fahrer setzte Englands Nationaltrainer Gareth Southgate auf die Jugend: Teamporträt England

Gruppe H: Polen

Die Polen als Mitfavoriten zu bezeichnen, wäre wohl etwas zu mutig. Aber ein Geheimtipp sind sie nicht nur wegen ihres Weltklasse-Stürmers Robert Lewandowski: Teamporträt Polen

Senegal

16 Jahre hat der Senegal auf seine zweite Endrunden-Teilnahme warten müssen, bei ihrem WM-Comeback schlagen die Afrikaner große Töne an: Teamporträt Senegal

Kolumbien

Mit viel Selbstvertrauen reisen die Cafeteros nach Russland. Seit der WM 2014, als der Südamerika-Meister von 2001 erst im Viertelfinale an Brasilien scheiterte, hat das Team von Trainer José Pékerman mächtig an Ansehen gewonnen: Teamporträt Kolumbien

Japan

Gerade einmal zwei Monate Zeit blieben Akira Nishino für die Vorbereitung seiner schwierigen WM-Mission. "Wir wollen die Gruppenphase überstehen", kündigte Nishino an: Teamporträt Japan