Wichtiger Auswärtserfolg

Telekom Baskets gewinnen knapp in Crailsheim

Bonn. Die Telekom Baskets Bonn haben in der Basketball-Bundesliga das Auswärtsspiel in Crailsheim knapp mit 88:87 gewonnen. Durch den Erfolg verbessern sich die Baskets in der Tabelle auf den sechsten Rang.

Chris O'Shea nahm De Wayne Russell im Mittelkreis in den Arm. Um die beiden herum schüttelten Bonner und Crailsheimer Hände. Der kleine Spielmacher ließ die Ohren hängen, deshalb ging der Bonner Trainer zu ihm, ehe er mit seinem Team den knappen 88:87 (22:25, 19:26, 21:18, 26:18)-Sieg feierte. „Ich habe ihm gesagt, dass er sich nicht zu sehr ärgern soll“, erklärte O'Shea. „Schließlich hatte er ein super Spiel gemacht. Ich wollte ihm und den Crailsheimern einfach meinen Respekt für diese Leistung aussprechen.“

O'Sheas Mannschaft war soeben mit einem blauen Auge beim Aufsteiger davongekommen. Nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit spielte ihnen letztlich ein spätes Foul von Russell in die Karten. Beim Stand von 87:87 und noch 0,3 Sekunden auf der Uhr griff der Crailsheimer dem werfenden Josh Mayo in den Arm und schickte damit den sichersten Bonner Freiwurfschützen an die Linie. Mayo traf den ersten seiner beiden Würfe zum 88:87 und vergab den zweiten absichtlich, um die Uhr sofort zum Laufen zu bringen. Damit konnten die Crailsheimer bestenfalls noch einen Wurf aus der eigenen Hälfte loswerden – erfolglos. Mit diesem Sieg klettern die Baskets wieder auf den sechsten Tabellenplatz.

O'Shea, der nach BBL-Regeln immer einen Ausländer aussetzen lassen muss, verzichtete auf Bojan Subotic. Der Montenegriner ist ein Stabilitätsfaktor im Bonner Spiel – und der fehlte in der ersten Halbzeit. Nach einem guten Start ließen sich die Baskets von der intensiven Defensive des Aufsteigers überrumpeln. Schon zur Pause hatten sie – für Bonner Verhältnisse – außergewöhnliche elf Ballverluste im Statistikbogen. Die Hausherren gewannen immer mehr Selbstbewusstsein, trafen gut aus der Distanz und führten zur Pause mit zehn Punkten Vorsprung (51:41). Allerdings gingen sie mit der Hypothek einer hohen Foulbelastung in die zweite Spielhälfte.

Nach dem Seitenwechsel waren dann allerdings die Bonner die bessere Mannschaft. „Wir haben angesprochen, dass uns die Aggressivität gefehlt hatte“, berichtete O'Shea. „Und wir waren uns einig, dass wir diese Prüfung gemeinsam bestehen wollten – wir hatten Crailsheim schließlich selbst in einen Lauf kommen lassen.“

Die Besprechung wirkte: Es kamen nur noch zwei Ballverluste zu den vorherigen elf hinzu – ein Zeichen für die gesteigerte Intensität und gestiegene Stabilität auf Bonner Seite. Ende des dritten Viertels traf Mayo per Dreier zur ersten Bonner Führung seit der fünften Minute (59:58, 28.), doch die Hausherren hielten dagegen, eroberten den Vorteil umgehend zurück, zeigten aber jetzt, dass sie den heißen Atem der Baskets im Nacken spürten.

Mit den besseren Nerven zogen die Baskets dann durch einen Dreier von James Webb III wieder am Aufsteiger vorbei. Zwanzig Sekunden vor Schluss vergab Crailsheims Spielmacher Frank Turner einen von zwei Freiwürfen (87:87), die Baskets hatten jetzt die Entscheidung in der Hand – und bei Mayo war sie gut aufgehoben.

„Ich bin ganz gut an der Freiwurflinie“sagte der Bonner Spielmacher, „aber sicher ist man ja nie.“ Bei Mayo kann sein Team es so gut wie immer sein. „Wir haben in der zweiten Halbzeit den Fokus wieder geschärft und die Intensität gesteigert“, ergänzte er. „Aber so sind wir in dieser Saison: Wir geben nie auf.“ Ähnlich sah es auch sein Trainer: „Ich bin stolz, dass meine Spieler wieder die mentale Stärke bewiesen haben, mit der man ein solches Spiel noch gewinnt.“

 

Statistik:

Crailsheim: Russell 18 Punkte/4 Dreier, Madgen 23/5, Turner 12, Herrera 4, Wysocki 4/1, Neumann 4, Ferner 9/1, Cuffee, Lawson 2, Gay 11.

Telekom Baskets: Nate Linhart 2, Jarelle Reischel, Olivier Hanlan 3, Stefan Bircevic 8/2, Charles Jackson 5, TJ DiLeo 15/2, Martin Breunig 10, Yorman Polas Bartolo 12, Josh Mayo 17/3, Charles Webb III 16/4.

Trefferquote Zweier: Crailsheim 63% (19/30), Bonn 61% (17/28); Dreierquote: Crailsheim 35% (11/31), Bonn 37% (11/30); Freiwurfquote: Crailsheim 76% (16/21), Bonn 68% (21/31); Rebounds: Crailsheim 28, Bonn 39 (Bester: Jackson 6); Assists: Crailsheim 24, Bonn 19 (Beste: DiLeo und Mayo je 6); Ballgewinne: Crailsheim 8, Bonn 4; Ballverluste: Crailsheim 7, Bonn 13; Fouls: Crailsheim 26 (Cuffee 5), Bonn 20.